Anti-Moschee Demo in #Feuerbach: Linksextreme bewerfen Polizei mit Eiern

Der Polizeibericht:

Die Polizei hat am Samstag zwei Kundgebungen in Feuerbach begleitet und Demonstranten und Gegendemonstranten getrennt gehalten. An einer auf dem Wilhelm-Geiger-Platz angemeldeten Kundgebung zum Thema „Nein zu DITIB Deutschland! Gegen die Erdogan Moschee in Stuttgart-Feuerbach!“ nahmen zwischen 13.35 Uhr und 15.00 Uhr bis zu 120 Personen teil.

Zur Gegendemonstration des „Bündnis Stuttgart gegen Rechts“ versammelten sich zwischen 12.20 Uhr und 15.00 Uhr bis zu 350 Teilnehmer. Insgesamt waren mehrere Hundert Beamtinnen und Beamte zum Schutz der Demonstrationen, zur Trennung der unterschiedlichen Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer und für die Sicherheit im Stadtbezirk Feuerbach im Einsatz.

Die Polizei setzte phasenweise einen Polizeihubschrauber und ein UAS (Unmanned Aerial System) ein. Personen des mutmaßlich linken Spektrums zündeten kurzzeitig pyrotechnische Gegenstände und bewarfen Einsatzkräfte mit Eiern. Ein Redner der Kundgebung auf dem Wilhelm-Geiger-Platz wurde mit einer Flüssigkeit aus einer Wasserflasche bespritzt.

Bei Kontrollen im Vorfeld hatten zwei Personen Einhandmesser und zwei weitere Pfefferspray mitgeführt. Zudem hatten mehrere Personen Vermummungsmaterial, beispielsweise Schals, bei sich.

3 Kommentare

  1. Wenn es in ganz Stuttgart nur 120 Personen gibt die gegen den Moscheebau sind, dann kann man nur sagen, armes Deutschland. Händigt den Moslems den Schlüssel der Stadt aus und geht kriechen. Dann wissen die Deutschen wenigstens woran sie sind und können sich weitere zeit- und nervenaufreibende Aktionen sparen.

  2. Warum beantwortet die polisei die Eier nicht mit gummmigeschiss ? Wenn’s weh tut, das verstehen auch die linken, aber es muss richtig weh tun.

  3. @maja1112
    In Stuttgart sind so viele Türken, und die sind – wie die meisten – glühende Ditib- und Erdoganfans.
    Ich denke, der normale Stuttgarter hat Angst, sich gegen diese Masse zu stellen.
    Stuttgart scheint verloren, so wie viele westdeutsche Großstädte.

Kommentare sind geschlossen.