Anschlag auf Haus von #AfD-Politiker Guido Reil

Der von der SPD zur AfD übergelaufene Politiker Guido Reil aus dem Ruhrpott ist wenig überraschend zur Zielscheibe von Linksextremisten geworden, die einen Anschlag auf sein Haus verübten.

Das sind Weimarer Verhältnisse im Jahr 2017. Die Rotfront marschiert wieder.



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen

Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5737 Artikel
Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Na, das wird ja wohl am Sonntag ein Tänzchen in Siff-City werden. Es sind ja schon mal mobile Duschvorrichtungen, im Politjargon Wasserwerfer genannt, aufgetankt worde. So besteht ein wenig
    Hoffnung, dass bei sehr unwahrscheinlichen Festnahmen( die Bösen sind nur rächztz ) des linksverdreckten Pöbels die Polizei ohne eigene Verlausung und Krätze davonkommt.

  2. Wenn man sich erinnert, dass die Linksfaschisten zudem vom Staat (also unseren Steuergeldern!) gefördert werden, kann man klar erkennen, dass wir längst (!) in Weimarer Verhältnissen angelangt sind. Wohin die Weimarer Republik schließlich geführt hat, weiß wohl jeder.

  3. Schlimm dass in Deutschland nur noch die Meinung von einigen Deppen gilt. Hoffentlich ist genug Wasser in den Wasserwerfern und die Polizisten haben genügend Pfefferspray in der Tasche.
    Normalerweise gehört so eine Demo überhaupt nicht genehmigt. Das linke Dreckspack will doch eher wieder nur Randale machen.

  4. Im Video sieht man, daß ‘Arbeiterverräter’ an die Hauswand gesprüht wurde. Glaubten denn die Typen, er sei noch in der SPD?

  5. Nicht Reil ist der Arbeiter-Verräter – dieser Titel gebührt schon seit langem anderen.
    Reil geht es wie vielen anderen, ehemaligen SPD-Linken: eine kritische Frage und man ist ‘out’.
    Die Täter haben und hatten noch nie etwas mit der deutschen Arbeiterbewegung zu tun.
    Im Marx-Sprech würden sie wohl allerhöchstens als ‘Lumpenproletariat’ durchgehen.

Kommentare sind deaktiviert.