Angriff auf die Freiheit: Juncker will den totalen Euro

Noch rechtzeitig vor den richtungsweisenden Wahlen in Deutschland und Österreich zeigt die EU wieder ihre hässliche Fratze. Dieses Mal in der Gestalt von Jean-Claude Juncker, der den totalen Euro fordert.

 Jean Claude Juncker photo
Foto by EU2017EE

Ob vor lauter Asylkrise dieses Warnsignal an den Wählern vorbei geht? Die Diskussion über offene oder geschlossene Grenzen und die massenhafte Einreise von illegalen Migranten sind nur die logische Folge der EUdSSR-Politik, deren Ziel ein zentralistisch regiertes Europa ist. Eines der wirksamsten Instrumente zur Umsetzung dieser Agenda ist und bleibt der Euro. Nur wenige Nationen haben sich erfolgreich dagegen verweigert, andere wurden mit finanziellen Anreizen in den Währungsbund gelockt aus dem es kein Entrinnen geben soll. Den Brexit kann Brüssel gut verkraften, denn so richtig drin waren die Briten nie. An der Schein-Konkurrenz von EU und USA/UK hat sich nichts geändert. Junckers Gerede zum Ausstieg der Insulaner, die diesen Schritt bald bereuen würden, ist leeres Geschwätz.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5828 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Liebe Leute von Oposition 24.
    Eine inständige Bitte: Verhunzt doch nicht andauernd den guten Namen des Luxemburger Politstars.
    Der Mann schreibt sich korrekt ( bitte zukünftig beachten )

    Jean Clown Juncker.

    und nicht anders.

Kommentare sind deaktiviert.