Als Nazis beschimpft und mit Messer bedroht

Fürth (ots) – Noch unbekannte Täter sollen am späten Freitagabend (19.02.2016) drei Männer, gegen 22:30 Uhr, völlig grundlos angegriffen und mit einem Messer bedroht haben. Eines der Opfer stürzte dabei zu Boden und zog sich eine Verletzung am Handgelenk zu.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei pöbelten die zwei Täter die Männer im Alter von 31, 34 und 44 Jahren zunächst an und beschimpften sie als „Nazis“. Im weiteren Verlauf sei dann ein Messer gezückt und die Geschädigten damit bedroht worden. Laut ihren Angaben attackierte man sie dann auch noch mit Fußtritten, in deren Folge einer von ihnen die Verletzung an der Hand davontrug und im Klinikum behandelt werden musste.

Die beiden Angreifer gingen unterdessen flüchtig und konnten auch im Rahmen einer sofort ausgelösten Fahndung nicht mehr angetroffen werden. Sie wurden wie folgt beschrieben:

Täter 1: Ca. 160 cm, Mitte Zwanzig, schlank und zur Tatzeit insgesamt dunkel gekleidet.

Täter 2: Ca. 180 cm, in etwa gleichaltrig wie sein Mittäter, aber wesentlich kräftiger.

Näheres ist zu den beiden Tätern momentan nicht bekannt. Wer Angaben zu ihrer Identität machen kann oder möglicherweise Zeuge der Auseinandersetzung wurde, wird gebeten sich ans Hinweistelefon beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken zu wenden. Die Nummer lautet (0911) 2112 3333. / Alexandra Oberhuber

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5638 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Ja, ich hab die beiden am Samstag-Abend in Weil der der Stadt ( BW ) gesehen, als ich aus der Kneipe kam. Da waren 2 dunkel angezogene Männer unterschiedlicher Statur.

    Man Bull.. ähm liebe ehrenwerte Polizei… , was sind das für Personbeschreibungen. Zumindest die vermutete Nationalität würde weiterhelfen – oder die „soziale Zugehörigkeit“ wie „sahen aus wie aus dem linken Kulturzentrum entlaufen“

Kommentare sind deaktiviert.