Als Helmut Schmidt seiner ZEIT dasselbe sagte wie #Gauland

Heute kriegt Alexander Gauland wieder eine volle Breitseite von der ZEIT verpasst, weil er sich über die Soldaten der Wehrmacht geäußert hat.

gauland photo
Foto by nicolausfest

Gauland provoziert mit Äußerung zur Nazizeit

 

Anzeige

Nur für Finanzberater: +++ Hier mehr erfahren +++

Wenn zwei oder drei das gleiche sagen, ist es noch lange nicht dasselbe:

Helmut Schmidt, DIE ZEIT 1997

„Wir haben in den vergangenen Jahren anhand einer Wanderausstellung erlebt, wie einige die Millionen deutscher Soldaten des Zweiten Weltkrieges mit den Verbrechern in braunen, schwarzen und feldgrauen Uniformen in einen Topf geworfen haben. Dergleichen linksextreme Meinungen sind nicht verboten, sie sind gleichwohl gefährlich. Rechtsextreme Meinungen, wie zum Beispiel jahrelang von einigen Wortführern der Vertriebenenverbände vorgetragen, sind auch nicht verboten, aber sie sind gleichermaßen gefährlich.“

Und Schmidt war nicht der einzige, der so dachte:

Im Sturm marschiert
François Mitterrand am 8. Mai 1995

Ich habe erfahren, welche Tugenden, welchen Mut das deutsche Volk besitzt. Bei den deutschen Soldaten, die in so großer Zahl starben, kommt es mir kaum auf die Uniform an und noch nicht einmal auf die Ideen, die ihren Geist bestimmten. Sie hatten Mut. Sie waren in diesem Sturm losmarschiert unter Einsatz ihres Lebens. Sie haben seinen Verlust für eine schlechte Sache hingenommen, aber wie sie es taten, hat mit dieser Sache nichts zu tun. Es waren Menschen, die ihr Vaterland liebten – dessen muß man sich gewahr werden.“ JF

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6568 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Alles richtig. Dennoch sind solche Aussagen vor der Wahl einfach dumm. Ich verstehe nicht, warum Gauland seiner Partei so in die Parade fährt. Mangels Stoff hatte die Presse sich schon bloßgestellt dadurch daß sie AfD-Skandälchen erfinden mußte. Und nun kommt Gauland und hilft den Etablierten wieder. Das ist mir unverständlich.

    • Saudummer Kommentar aus vorauseilendem Gehorsam dem linken Dreck gegenüber ?.
      Auch wenn Gauland in einer Einbahnstrasse furzte ist das NAZI.

  2. Nein Karl Eugen,
    dass stimmt so nicht.
    Ein AFD`ler kann vor den Wahlen sagen was Er will, es ist alles
    Nazi, verfassungswidrig, populistisch oder Volksverhetzung.
    Wenn sie meinen, wir müssen jetzt vor der Wahl unsere
    Meinung verbergen, dann sind Sie der Mann für unsere
    Schweine-Parteien. Die belügen und betrügen das Volk auch vor der Wahl ohne Gewissen.
    Gauland hat doch recht, was hat ein einfacher Soldat, des
    Hitler-Regimes mit dem Verbrechen dieser Teufel zu tun ?
    Der Mann musste Befehle ausführen. Wenn Er es nicht tat,
    war Er selbst dran.
    Genau so könnte man fragen, was haben 40 Prozent der
    Deutschen mit dem Verrat dieser Regierung an Ihr eigenes
    Volk zu tun ? Der Unterschied ist nur der, dass die anderen
    60 Prozent dies freiwillig tun und das macht die Schande
    tausend Mal größer, als das, wofür unsere Soldaten im letzten
    Weltkrieg gestorben sind.

Kommentare sind deaktiviert.