Allahu Akbar in Neukölln – Aggressiver Moscheebesucher verbeisst sich in fünf Polizeibeamte: Einweisung!

Neukölln: Nach Kritik der Polizeigewerkschaft (GdP), berichtet nun die Berliner Polizei von einem Vorfall am Mittwochabend in einer Moschee in der Flughafenstraße. Der Berliner Kurier zitiert den Sprecher der Gewerkschaft, Benjamin Jendro: „Es ist absolut nicht nachvollziehbar, dass die Bevölkerung über ein brennendes Moped und Mülltonnen informiert wird, aber nicht, wenn fünf Vertreter unseres Rechtsstaates in einem Glaubenshaus teilweise schwer verletzt werden.“  – Quelle: Berliner Kurier

Symbolbild – Foto by: sssccc / 123RF Lizenzfreie Bilder

Und hier die nachträgliche Meldung der Polizei Berlin:

„Beamte nahmen gestern Abend einen Mann in einer Moschee in Neukölln fest, nachdem er diese nicht verlassen wollte und einen Verantwortlichen geschlagen haben soll. Nach dem Gebet sollte die Moschee in der Flughafenstraße geschlossen werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand weigerte sich der 33-Jährige jedoch, diese nach einer Aufforderung durch einen Verantwortlichen zu verlassen. Er habe den 66-Jährigen nach einer kurzen Diskussion angegriffen, indem er ihm mit der Faust in das Gesicht geschlagen und dadurch leicht verletzt haben soll. Der Angegriffene flüchtete daraufhin nach draußen und versuchte, das Zugangstor zur Moschee zu verschließen.

Der Tatverdächtige verhinderte dies mit Gewalt, woraufhin das Tor beschädigt wurde und sich nicht mehr schließen ließ. Dem 66-Jährigen gelang schließlich die Flucht auf die Flughafenstraße und sein Angreifer lief zurück in die Moschee. Ein Zeuge, der das Geschehen beobachtet hatte, rief schließlich die Polizei. Die Beamten entdeckten den 33-Jährigen gegen 22.35 Uhr in einem Gebetsraum in der Moschee und sprachen ihn an.

Daraufhin ging er auf die Polizisten zu und versuchte einen von ihnen mit der Faust in das Gesicht zu schlagen. Der Beamte konnte ausweichen und es gelang, den Renitenten zu Boden zu bringen. Dieser leistete erheblichen Widerstand und biss einem Polizeibeamten in den Arm. Um den Biss zu lösen, setzten sie den Mehrzweckstock ein. Das gelang schließlich, woraufhin er sich losriss und nun Klappstühle griff, diese herumschleuderte und auf die Einsatzkräfte warf. Die Polizisten setzten nun das Reizstoffsprühgerät ein und konnten ihn überwältigen und schließlich festnehmen. Er wurde wegen seines psychischen Zustandes einer diensthabenden Psychiaterin in einem Krankenhaus vorgestellt, die ihn in die entsprechende Station der Klinik einwies. Fünf Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz verletzt, wovon zwei nach einer ambulanten Behandlung ihren Dienst vorzeitig beenden mussten. Die anderen drei setzten ihren Dienst fort. Während des Einsatzes musste die Flughafenstraße in der Zeit von 22.50 Uhr bis 23.10 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden“

In dem Bericht fehlt: Bei der Auseinandersetzung soll der Mann auch mehrmals „Allahu Akbar“ gerufen haben.
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Wenn Schafe beissen, dann sind sie neurotisch, wenn aber Wölfe beissen, dann ist das völlig normal, dann entspricht das natürlichem Artverhalten.

    Gutmenschen müssen endlich begreifen, dass man bei Wölfen andere Massstäbe anlegen muss.

    Oder gedenken die Linken etwa noch fünf bis zehn Millionen Plätze in der Psychiatrie zu schaffen?

    Wenn linke Schafe versuchen Wölfe in ihr schafartiges Weltbild einzuordnen, dann kommt es zu Fehlinterpretationen.

    Wenn ein Wolf zubeisst, dann ist der nicht krank, dann ist er gesund, wenn der Wolf nicht mehr zubeisst, dann sollte man sich Sorgen machen, dann ist er krank.

    Das Blutbad der islamischen Geschichte mit seinen 300 Millionen Opfern zieht sich konsequent und homogen durch die gesamte islamische Geschichte – das ist keine pathologische Aberration, sondern die Norm.

    Der gesunde Mohammedaner pflegt zu töten, zu töten für seinen Mondgott Allah, wenn er nicht mehr tötet, dann ist er krank oder die Eroberung ist bereits abgeschlossen. Es gibt gemässigte Mohammedaner, insofern als es unter Hitler auch gemässigte Nazis gab.

    Oder hatten sich die Linken etwa gedacht diese Mohammedaner würden den Linken zuliebe von ihrem bewährten Verhalten abweichen und das Schaf spielen?

    Man ist sich nicht ganz sicher, ob der Niedergang Deutschlands verursacht wird durch eine massive okkulte Verschwörung, im Sinne von Coudenhove-Kalergi, oder ganz einfach durch extreme Dekadenz im Endstadium und durch eine totale, medial induzierte, Verblödung.

Kommentare sind deaktiviert.