Alexander „Wir schaffen das“ Van der Bellen will offenbar die Schleusen für Schlepper und Migranten aufmachen

Photo by VIPevent

Kickl teilt wieder kräftig aus!

„Offenbar unter dem Merkel-Motto ‘Wir schaffen das‘ spricht Alexander Van der Bellen erneut eine Einladung an zigtausende Migranten aus, nach Europa – und speziell nach Österreich – zu kommen. Nichts anderes ist sein Plädoyer für eine offene Mittelmeer-Route und für offene Grenzen. Sich gegen die Schließung der Mittelmeer-Route zu stellen, ist das Angebot an alle Schlepper, weiterhin zigtausende sogenannte Flüchtlinge in seeuntüchtige Boote zu setzen, damit sie gerettet und nach Europa gebracht werden können. Mit solchen Aussagen stellt sich das vom Volk gewählte Staatsoberhaupt ganz klar gegen die Interessen der eigenen Bevölkerung. Van der Bellen ist ein Präsident für alle – außer für die Österreicher“, kritisierte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl.

„Nach der erst jüngst zurückliegenden Entgleisung Van der Bellens, seiner ‚Kopftuch für alle-Empfehlung samt Holocaust-Verharmlosung‘, redet der Bundespräsident nun der weiteren Massenzuwanderung und damit auch dem Import von Kriminalität und Terror das Wort. Das ist – gelinde gesagt – bedenklich und sollte vor allem auch Kern, Mitterlehner und Co., die Van der Bellen ja mit Freuden auf seinem Weg ins Amt des Bundespräsidenten unterstützt haben, zu denken geben. Mit seinen Aussagen konterkariert der Bundespräsident auf jeden Fall sämtliche Bestrebungen, den Zuwanderungsstrom einzudämmen, Van der Bellen will offenbar alle Schleusen wieder aufmachen. Was kommt dann als nächstes? Sollen wir sämtliche Wirtschaftsflüchtlinge auf Kosten unserer eigenen Staatsbürger aus Afrika mit der AUA einfliegen?“, fragte Kickl.

„Ginge es dem Bundespräsidenten tatsächlich darum, zu vermeiden, dass Menschen im Mittelmeer ums Leben kommen, müsste er sich für eine Schließung der Mittelmeer-Route und die ‚innerkontinentale Fluchtalternative‘ aussprechen – dann müsste niemand mehr in ein Boot steigen“, betonte Kickl.

via apa/ots

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Die Österreicher haben ihn gewählt und zig Demos entbrannten um die FPÖ zu verhassen. Auch die Hehler der illegalen Schleuser in Deutschland – die Merkelfreunde und alle rot-links-grünen Parteien haben regelrechte Orgasmen bekommen als in den Nachrichten Van der Bellen als Sieger hervorging. Die gleichen Orgasmen sprudelten regelrecht als Wilders eine Niederlage erlitt. Wenn ich mir dieses Szenario durchdenke, so verbünden sich in Europa solche Kräfte, die alle Nationalstaaten der Masseneinwanderung opfern wollen. Die Österreicher brauchen nun nicht jammern, die Niederländer auch nicht – die haben es so gewollt – wenn durch diese Heerschar an fremdem Kultur-Invasoren die persönlichen Lebensinteressen der angestammten Bevölkerung in Gefahr geraten – dazu kämen eventuell noch terroristische Ereignisse. Angesichts der Äußerung dieses Van der Bellen, egal in wessen Interesse er in Wahrheit handelt, aber dieser Personenkreis sollte wegen bewusster Verletzung der Sicherheitsinteressen der Bürger sofort vor ein Gericht angezeigt werden. Dazu gehören die deutsche Kanzlerin ebenso und ihre Mitstreiter von den Grünen.
    Zurzeit herrscht bei den Regierenden auch in Deutschland schweigende Angst vor einen Sieg von Le Pen. Frankreich ist das Paradebeispiel für multikultureller und sozialer Versumpfung. Und die eigentliche Wahrheit ist ja, es hat in allen Ländern schon immer Einwanderer gegeben – in Maßen – aber früher gab es ausreichende Übersicht und Kontrolle über diese Personen und haben nicht die Bevölkerung in Gefahr gebracht. Jetzt habe ich den Verdacht, dass schon vor Jahren beginnend bewusst die ordnungspolitischen Maßnahmen außer Kraft gesetzt wurden. Es fällt auf, dass fast alle Hilfsorganisationen (NGO’s) einen Sitz oder Kommandostelle in Deutschland haben und ungehindert und mit allen finanzielle Mitteln versorgt nun Schiffe von Hamburger Reedereien schartern. Ich bin mir sogar sicher, dass durch Frontex die Fluchtwellen begleitet/unterstützt werden.
    Ich weis nicht ob ein Van der Bellen es also gut findet, wenn kulturell verrohte und sexuell agile Mobs aus finsteren Kulturen hier über unsere Frauen herfällt. Offensichtlich unterstützt er es.
    Im Übrigen, ich hatte früher (meist bei der Sparkasse) gern eine Spende für Arme oder krebskranke Kinder gemacht – waren keine großen Beträge, doch seit 2 Jahren verweigere ich diese Spenden, da offensichtlich Spendengelder für solche Schlepperbanden verwendet werden.

  2. »Alexander „Wir schaffen das“ Van der Bellen will offenbar die Schleusen für Schlepper und Migranten aufmachen«

    Hatte der Grünling eine Privataudienz bei Angie? Oder wurde er „fernbefruchtet“?

    Vielleicht. Man könnte es meinen, denn Jahrzehnte, nein: Jahrhunderte lang war ja unsere Damenwelt geknechtet und benachteiligt, weil die bösen Mannsbilder einfach die Macht an sich gerissen und ausgeübt haben. Das war nicht gut, weil sich die ganze Welt deshalb auf einem falschen Pfad befand!

    Endlich, ENDLICH hat die SchwaRoGLi-gegenderte (Schwarz-Rot-Grün-Links) Emanzenfraktion die Zentren der Macht besiedelt und die dämlichen Bierbauch- oder Vinoassistenten in ihre Schranken verwiesen. JETZT ENDLICH geht es aufwärts! (So sprach bereits der Papagei, als er von der Katze die Treppe hochgezogen wurde!) Die verbliebenen Mannsbilder begreifen’s nun endlich und kommen „in die Spur“.

    In welchen (Alp-)Traum aber allein Deutschland von dieser Weiberwirtschaft getrieben wurde, wird jeden Tag deutlicher sichtbar. Und Österreich will „nachziehen“??? Herr vergib ihnen, denn wie wissen nicht, was sie tun!

    Und was „Bello“ betrifft: Kurz vor der Präs.-Wahl hab’ ich mal ausschnittsweise eine TV-Kandidaten-Sendung mit ihm gesehen. Dort hat er seinem Namen wirklich alle Ehre gemacht. Nur war ich mir nicht sicher, ob sein Verhalten eher als „bellen“ oder „kläffen“ zu bezeichnen gewesen wäre.

  3. Die Österreicher haben bei den kommenden Parlamentswahlen die Chance den Fehler wieder gut zu machen, und Strache zum Kanzler wählen. Sie sehen ja jetzt was passiert wenn man dem Mainstream folgt.

  4. Ich bezweifle stark dass er von einer Mehrheit gewählt wurde. Er wurde installiert. Und jetzt macht er das, was er tun soll.

Kommentare sind deaktiviert.