Afghanische Familie zahlt 120.000 Euro für Schleusung und entsorgt falsche Pässe am Flughafen

Einreise mit falschen Papieren

münchen flughafen photo
Photo by hannibal1107

Flughafen München (ots) – Am gestrigen Dienstag (27.Oktober) beantragte eine fünfköpfige afghanische Familie Asyl bei der Bundespolizei am Flughafen München.

Bei der Befragung gaben sie an, 120.000 Euro an einen Schleuser gezahlt zu haben, der sowohl die Reise wie auch falsche Pässe organisiert hatte.

Der Mann, die Frau und die 5-, 9- und 11 Jahre alten Kinder hatten gebuchte Flüge von Dubai über München nach London. In München stiegen sie aus und meldeten sich bei der Einreisekontrolle der Bundespolizei.

Dort gab der 35-jährige Afghane an, er wolle Asyl in Deutschland beantragen und zu Familienmitgliedern nach Düsseldorf reisen. Grund hierfür sei, dass er in seinem Heimatland politisch verfolgt würde. Die 33-jährige Ehefrau wollte keine Angaben machen.

Bei der anschließenden Befragung gab der Mann an, er habe in seiner Heimat einen Schleuser mit der Organisation der Reise beauftragt und dafür 120.000 Euro bezahlt.

Der Schleuser besorgte Tickets und falsche Pässe, mit denen die Familie sich Richtung Deutschland aufmachte.

In München angekommen, entsorgten die Geschleusten die falschen Pässe in Toilettenräumen am Flughafen. Bundespolizisten konnten noch Passfragmente in dem Raum sicherstellen.

Nach den polizeilichen Maßnahmen und der Bearbeitung des Asylantrages wurde die Familie in die Aufnahmestelle der Stadt München weitergeleitet. Eine Anzeige wegen Verdachts der unerlaubten Einreise und des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen bekommen die Eltern trotzdem.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5959 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Nach deutschem Recht würde es schon mit dem Teufel zugehen, wenn die Familie politisches Asyl gewährt bekommen, sie haben sich mit den falschen Pässen strafbar gemacht und § 16, 2 ist da ganz unmissverständlich, wer keinen Anspruch auf Asyl hat. Außerdem nach der Lesart der Bundesregierung ist Afghanistan ein sicheres Herkunftsland. 120 Tsd. € für Schleuser, womit kann man soviel Geld in Afghanistan machen? Also mit Taxifahren bekommst das nicht zusammen und bleibt so jung dabei. Wahrscheinlicher ist die Einnahmequelle deren Sprudeln am Opiumhandel gekoppelt ist.

Kommentare sind deaktiviert.