Foto: Designed by Freepik

In der EU kursieren Pläne, für Einreisen in EU-Länder künftig digitale Immunitätsnachweise zu verlangen, sobald ein Corona-Impfstoff entwickelt wird.

Dr. Sylvia Limmer, Gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Delegation im EU-Parlament, sieht darin einen Angriff auf die Bürgerrechte:

,,In allen freiheitlichen Gesellschaften haben Menschen Bürgerrechte. Diese werden einem nicht durch einen sich generös aufspielenden Staat zugeteilt, sondern man hat sie schlichtweg. Die Corona-Epidemie darf vonseiten des Staates nicht ausgenutzt werden, um diese Bürgerrechte zu untergraben. Und sie darf auch nicht dazu führen, dass der Staat Menschen in verschiedene Klassen mit unterschiedlichen Rechten unterteilt. Unter diesem Deckmantel lassen sich alle möglichen Einschränkungen beliebig erweitern. Heute Corona-Vorsorge, morgen die angebliche Klima-Vorsorge. Der staatlichen Willkür sind so Tür und Tor geöffnet.

Auch aus medizinischer Sicht ist dieser Vorstoß fragwürdig: Es ist unklar, wie weit ein Immunschutz tatsächlich trägt. Durch die verkürzten Zulassungsverfahren ist die Sicherheit und Wirksamkeit möglicher Corona-Impfstoffe unter Umständen beeinträchtigt. Unter solchen Umständen ist die Forderung nach einem staatlich kontrollierten Immunitätsnachweis gefährlich. Im Übrigen hat auch der Deutsche Ethikrat von einer Covid-19-Immunitätsbescheinigung abgeraten.

So vernünftig Impfungen auch sind, der Staat ist nicht für die individuelle Gesunderhaltung verantwortlich. Er muss lediglich die Möglichkeit schaffen, dass die Bürger eine entsprechende Gesundheitsvorsorge betreiben können. Das Ziel ist der mündige Bürger, der nach Abwägung aller Risiken selbst entscheiden muss, welche Vorsorgemaßnahmen er trifft. In Bezug auf Covid-19 muss Impfung freiwillig sein.

Ganz unabhängig davon, wie hoch man die Gefahr, die von dem Corona-Virus tatsächlich ausgeht, einschätzt, erscheint es geboten, andere Gefahren, die sich nicht ausschließlich auf die Gesundheit beschränken, sondern auch auf die Ökonomie und die Bürgerrechte erstrecken, nicht zu vernachlässigen. Aber genau dies wird in Brüssel, auch unter Federführung der Unionsparteien, getan.“

6 KOMMENTARE

  1. Die „impfpflichtigen“ Bürger müssen ZURÜCKIMPFEN, und zwar in einer Art und Weise, die sich gewaschen hat.

    Die richtige Zeit dafür ist: JETZT !

  2. Aber nie vergessen, nebenbei zu erwähnen, daß man Impfungen ja grundsätzlich für sinnvoll und vernünftig hält, man also kein Impfgegner ist.
    Sonst könnte man seinen gut bezahlten Posten verlieren.

  3. Wer sich nicht impfen lässt, wird vom beruflichen und gesellschaftlichen sowie sozialen Leben ausgegrenzt. Strafe muss sein.

    • Alles 100pro freiwillig, versteht sich !
      Nur kriegst du als Impfverweigerer keinen Job mehr, darfst nicht in den Flughafen, in die Bahn, die Oma im Altersheim besuchen, das Kind im Kindergarten abliefern, im Hotel übernachten usw. und ausserdem bist du ein ganz pööser rechter Verschwörungstheoretiker und Asozialer, der seinen Mitmenschen aus Egoismus den Corona-Tod bringt !

  4. Kardinalsfehler der Hardcore-Imfgegnerkaste. Formaldehyd, Quecksilber, Affenhirn,… Sie drücken sich selber in die Beklopptenkiste (wenn sie’s nicht beweisen können).

    In einer Demokratie ist es überhaupt nicht erforderlich, eine Verteidigungsposition einzunehmen. Wer impfen will hat sachlich zu überzeugen. Ansonsten heißt Nein einfach nur Nein. Begründung überflüssig (wäre Beweislastumkehr).
    Soll heißen, dass sich durch Dummheit einiger die Schlinge immer nur noch fester zieht. Ich will niemanden überzeugen oder abhalten, lediglich frei über mich entscheiden können.

Comments are closed.