Über die linksextreme Webseite “Indymedia” wird immer wieder zu gewalttätigen Aktionen gegen Gastwirte aufgerufen, die Räumlichkeiten an die AfD vermieten. Der jüngste Fall betrifft die Wahlparty der Partei am Tag der “EU-Wahlen”.

Screenshot “indymedia”

 

Mitteilung der AfD:

Weil die Betreiberin des Veranstaltungssaals, ihre Familie, ihre Nachbarn und ihre Mitarbeiter massiv von Linksterroristen bedroht wurden, sah sie sich heute genötigt, den Vertrag zur Ausrichtung der Wahlfeier kurzfristig zu kündigen. Linksextreme Gewalttäter hatten am vergangenen Wochenende den Veranstaltungsort beschmiert und die Betreiberin sowie deren Mitarbeiter mit zahllosen Drohanrufen terrorisiert, wobei es auch zur Androhung von Gewalt kam. Darüber hinaus wurde der Betreiberin schriftlich “Vergeltung” angekündigt. Um ihre Geschäftsgrundlage und das Leben sowie die Gesundheit ihrer Familie, ihrer Nachbarn und ihrer Mitarbeiter zu schützen, musste sie der AfD die Wahlfeier absagen.

Der AfD-Bundessprecher und Europaabgeordnete Prof. Dr. Jörg Meuthen kommentiert die Absage der Wahlparty wie folgt:

“Der Gesinnungsterror nimmt in Deutschland immer extremere Formen an. Linksterroristen bedrohen AfD-Politiker sowie Gastwirte, die der AfD Räume vermieten, und deren Familien, Nachbarn und Mitarbeiter. Die Vermieterin des Saals, in dem die AfD ihre Wahlfeier am Sonntag feiern wollte, ist in den vergangenen Tagen mit aggressivem Telefonterror überzogen worden. Offenbar stehen Polizei und Verfassungsschutz diesen Bedrohungen machtlos gegenüber. Der Rechtsstaat kapituliert vor der Gewalt. Ich fordere den Berliner Senat auf: Nehmen Sie endlich das Problem der linksextremen Gewalttäter ernst. Ermöglichen und garantieren Sie einen demokratischen Diskurs in Deutschlands Hauptstadt Berlin!”

6 KOMMENTARE

  1. Ich finde es ganz toll was die Antifa macht. Durch diese ständigen Bedrohungen wird die AFD richtig gepuscht. Selbst im meinem Bekanntenkreis gibt es schon Vier Leute die die AFD wählen werden, obwohl sie eigentlich linksgrün waren. Aber da es nur noch gegen die AFD laufen sollte, haben sie sich nun genauer mit dem Programm der AFD auseinander gesetzt und werden nun dieses Programm auch wählen. Da man so offen zeigt ,was für eine Angst die Altparteien vor der AFD haben, rücken sie genau diese in den Focus des Interesse der Wähler und das finde ich GUT! Würde man mit der Diffamierung aufhören ,würde man über diese Partei genau so viel reden wie über die Trinker Partei. Wer kennt die schon?

  2. Dreck schwimmt immer oben.
    Klar zu beobachten bei den Altparteien die sich seit geraumer Zeit den Staat zur Beute gemacht haben.
    Tempora mutantur.

  3. Das immer gleiche Spiel. Klappt ja auch ganz gut und wird daher künftig noch potenziert werden.
    Opfer sind übrigens nicht nur gut verdienende AFD-Funktionäre, sondern eher deren idealistische Anhänger und Unterstützer, die das mittlerweile in jeder Nische des gesellschaftlichen Lebens auszubaden haben und dafür nicht mal bezahlt werden. Schon denen ist eine Image-Aufbesserung mehr als geschuldet, sonst ist bald keiner mehr da der sie unterstützt (schon gar nicht offiziell!). Es liegt in der Verantwortung der AFD selber, nur jammern wird daran nicht das Geringste ändern.

    Problem:
    Die AFD ist nicht wirklich Willens, wichtige “soziale” Themen abzugrasen (auch und gerade “populistisch”) und überlässt diese üppige Weide den linken Blendern. Man darf ruhig sagen, dass ausschließlich die “Arbeiter und Bauern” für die Migration (und alles andere) schuften müssen. Doch, auch als “Rechter” darf man das und sollte es unbedingt! Bsw. Höcke hatte das gut erkannt (Linke wissen darum und haben NUR davor wirklich Angst, dass ihnen die eigenen Wähler auf die Schliche kommen!), darum ist er (eigentlich seine Ideen) auch so gefährlich und “Staatsfeind Nr.1” aller Linken.

    S. Bannon hatte ja bereits mit dem Zaunpfahl gewunken. Aber gut, wenn sie nicht schlau genug sind dann jammern sie halt morgen noch und die “SED” erfreut sich künftig an wachsender Zustimmung.

    PS
    Auch die AFD-Basis hat die Wahl.

  4. Das die Linksfaschisten sich ausgerechnet bei der verbotenen SA bedienen ist erstaunlich, aber in der Merkelkratur das schon längst der Normalfall geworden. Im meinem Ort treten vor Allem SPD und Grüne zunächst offen und “aufklärend” in Erscheinung. Wer sich nicht fügt und der AfD weiterhin Versammlungsmöglichkeiten bietet, der wird einige Zeit später regelmäßig durch die linke SA, im Geiste der “Kauft nicht beim Juden” Parolen, von seiner Kundschaft getrennt. Wer dann trotz massiver Geschäftsschädigung immer noch für die Demokratie eintritt, der bekommt anonyme Anrufe und Morddrohungen.
    Bei einem kroatischen Gastwirt in meinem Ort, tagten regelmäßig AfD, FDP und Grüne. Die AfD Mitglieder hatten das fälschlicherweise als tolerantes Verhalten der örtlichen Grünen interprätiert, was aber in Wirklichkeit nur eine Folgeerscheinung der typischen letargischen Hirntätigkeit unserer grünen Freunde war. Als den Grünen endlich ihre Tranfunzel aufging, erlebte der Kroate schrittweise das volle Prollprogramm. Jetzt hat er das Stadium der anonymen Morddrohungen erreicht, die er aber nicht ernst nimmt.
    Ich halte Euch auf dem Laufenden, was sich die linksfaschistische Szene noch einfallen lässt. In destruktiver Kreativität können sie sich mit ihren Vorbildern aus den 30er Jahren jedenfalls sehr gut messen.

  5. Das macht keinen Sinn.
    Warum sollten die Deutschen-Hasser von Rotfront ausgerechnet ihr Kumpels von der Juden-AfD massakrieren?
    Beide haben das selbe Ziel: die Ausmordung des deutschen Volkes.

  6. Die Toleranten sind wieder ein mal unterwegs und predigen für Liebe in dem sie anderen mit Gewalt drohen. Wie wir ja wissen sind Worte Gewalt und mit Milchshakes oder anderen Gegenständen zu werfen ist es nicht…

Comments are closed.