AfD Machtkämpfe: Petrys Werk und Pretzels Beitrag

pretzell photo
Marcus Pretzell – Landesvorsitzender NRW Photo by Metropolico.org

Nicht nur in den Qualitätsmedien ist der Machtkampf in der AfD ein willkommenes Thema, auch bei Compact wurde ausführlich berichtet, was man sowieso über Facebook fast in Echtzeit mitbekommen konnte.

Es erinnert ein wenig an das gegenseitige Cyberstalking der Piraten, bevor die Partei in der Bedeutungslosigkeit verschwand, weil sich durch das Massenmobbing wohl allzu sehr offenbarte, auf welcher Stufe der Entwicklungspsychologie so manches Mitglied Halt gemacht haben muss.

Bei der AfD ist dieser Level noch nicht erreicht, doch der Schaden könnte wertvolle Punkte verspielen.

Die Angriffe gegen den NRW-Landesvorsitzenden Pretzell sind natürlich auch eine Attacke auf seine Lebensgefährtin, die Bundesvorsitzende Frauke Petry. Interessant ist die Schilderung der Herren Bender und Burger von der FAZ. Als Frauke Petry den Machtkampf gegen Lucke und Henkel gewann, sah man die AfD durch diesen „Rechtsruck“ ins Abseits verschwinden, ähnlich, wie nun mit der Schlagzeile „Zerfall und Verwesung in der AfD“ nahegelegt wird. Das Netzwerk um Petry und Pretzell sei noch ein Überbleibsel aus dieser Zeit. Nun werden die beiden fast so positiv geschildert, wie seinerzeit Lucke, dessen Pressemeldung von Bender in einigen Fällen unkommentiert weiter veröffentlicht wurden. An die Stelle von Petry, damals noch als vom rechten Flügel bezeichnet, sind nun Höcke und Gauland gerückt.

Sollte sich die Fehleinschätzung der FAZ von damals wiederholen, falls Petry weiter an Rückhalt verliert? Unter der Führung von Petry hat die Partei beständig an Zustimmung gewonnen, ob es nun ihr Verdienst alleine war oder das der desolaten Asylpolitik der Bundesregierung, spielt bei der rückwärtigen Betrachtung keine Rolle. Der stetig blasser werdende Lucke hatte sich selbst zu sehr in politische Korrektheit geflüchtet und wäre noch dazu als Transatlantiker der falsche Mann an der Spitze der AfD gewesen, um überzeugen zu können. Petry hat die Führung übernommen und bis heute behalten und damit Durchsetzungsvermögen bewiesen. In der öffentlichen Wahrnehmung ist sie das Gesicht der AfD.

Die Schwachstelle ist ihr Lebensgefährte. Solche Verbindungen werden überall kritisch beäugt. Wird Pretzell als Strippenzieher im Hintergrund unter dem Protektorat von Petry als eine Art Prinzgemahl empfunden, der ohne seine Frauke nichts kann? So mag es in den Köpfen vieler Neider und Gegner ticken.

Die Email Affäre um den Welt-Journalisten Günter Lachmann hat zudem eine weitere Personalie ins Höcke-Lager gespült, die mit Petry/Pretzell vielleicht noch gerne ein Hühnchen rupfen möchte.

Die Landtagswahlen in NRW sind von entscheidender Bedeutung für die Wahlen im Herbst. Hier sind nicht die Führungsspitzen der verschiedenen AfD-Lager gefragt, sondern zunächst die Wähler. Die „Alt-Medien“ werden bei ihrer vorgeblichen Einschätzung bleiben und der AfD bei jedem weiteren Skandal mangelnde Demokratiefähigkeit bescheinigen. Bisher lagen sie immer daneben, aber die öffentlich verbreitete Meinung muss nicht unbedingt mit dem persönlichen Eindruck der Schreiber übereinstimmen.

Petry-Gegenspieler Höcke wird als der böse Mann von Rechtsaußen in den Medien dargestellt. Sollte er es ins Führungsteam für die Bundestagswahl schaffen, wird man besonders auf ihn und an Frauke Petry vorbei feuern, um so eine Spaltung zu provozieren. Wenn es den Akteuren gelingt, das Spiel der Medien zu ihren Gunsten zu nutzen, könnten weitaus mehr Wählerschichten mobilisiert werden, als wenn Petry alleine den Lucke gibt. Das weiß und fürchtet man in den Hinterzimmern und wird weiter öffentlich rechtliche Ordnungsrufe an Petry richten, um in ihrer Partei mal nach den Rechten zu sehen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5617 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Also nochmal; Ich habe schon über Lachmann geschrieben, als ich hörte, dass Er sich als AFD-Sprecher angeboten hat.
    Mir verschlug es fast die Sprache, da Er bevor Er von Welt rausgeschmissen wurde, der größte Verleumder, Hetzer und Lügner gegen die AFD war. Selbst in unserer Ortsgruppe machte ich auf Ihn aufmerksam, doch leider sagte meinen Kollegen damals der Name Lachmann nichts.
    So wie ich heute informiert bin, hat Petry dieses Schwein abgewimmelt und das ist verdammt gut so. Wenn solche miese Verleumder in der AFD zu führenden Figuren werden, kann man auch auf diese Partei verzichten. Denn solche Schweine drehen sich ein Leben lang wie das Fähnchen im Wind.

Kommentare sind deaktiviert.