AfD Gegner mobilisieren 15 Teilnehmer zu Protestveranstaltung

Sankt Augustin (ots) – Anlässlich einer Versammlung des Kreisverbandes der Partei AfD in einem Lokal an der Udetstrasse in Sankt Augustin-Hangelar, meldete eine Gruppierung aus dem politisch linken Spektrum für 28.01.2016 ab 19:00 Uhr eine Versammlung bei der Polizei an, um gegen die AfD-Veranstaltung zu demonstrieren.

afd mainz photo
AfD Gegner in Mainz – in Bonn nur homöopathisch vertreten Photo by opposition24.de

Dazu sollten laut Angaben des Anmelders etwa 150 Teilnehmer erscheinen. Beide Veranstalter kooperierten bereits im Vorfeld mit der Polizei, die wegen der früheren Erfahrungen aus derartigen Einsätzen Kräfte zusammenzog, um von vornherein die Gefahr von Störungen zu minimieren und die Durchführung beider Veranstaltungen zu gewährleisten.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Bei der Demo der Linken Gruppe nahmen rund 15 Personen Teil. Diese Versammlung endete gegen 19:40 Uhr und verlief störungsfrei.

Mit Abschluss der AfD-Veranstaltung wurde auch der Polizeieinsatz beendet.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6170 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Helmut Markwort, der Mitherausgeber des Nachrichtenmagazins Focus beschwerte sich vor Kurzem darüber, dass wenn man all dies anspreche, als “Rechtspopulist” verschrien würde. “An der Basis, in den Städten und Gemeinden, wo die Kommunalpolitiker die Bürger und ihre Probleme kennen, wissen die Bürgermeister ganz genau, welche Verteilungskämpfe auf untere Schichten zukommen”, so Markwort weiter. “Das hat nichts mit dem rechten Rand zu tun. Das spielt in der Mitte der Gesellschaft.”

    Auch der Stern meint dazu, dass die Flüchtlinge den “Verteilungskampf um Wohnraum für Geringverdiener, um Bildungschanchen in einem unterfinanzerten Schulsystem und um die Sozialleistungen des Staates” verschärfe. Der Spiegel erinnert an die 2,8 Millionen Arbeitslosen hierzulande. Und fragt: “Was, wenn sie denken, dass Flüchtlinge nun die Arbeitsplätze bekommen, die man ihnen nicht mehr anbietet?”

Kommentare sind deaktiviert.