Folgt uns auf Telegram und Gab
Foto: sergiodvphoto / 123RF Standard-Bild

Deutschland sollte dem Beispiel der Niederlande folgen und die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit verbieten. Das forderte die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ mit Blick auf das Burka-Verbot, das ab dem heutigen Donnerstag in allen öffentlichen Einrichtungen der Niederlande gilt.

„Schon aus Gründen der Sicherheit ist es wichtig, dass ein menschliches Gesicht in der Öffentlichkeit erkennbar ist“, sagte Weidel. Das sei insbesondere im öffentlichen Dienst unabdingbar. „Hier darf es keinerlei Verschleierung und Kopftücher geben.“

Zudem zeichne es die deutsche Gesellschaft aus, dass Männer und Frauen auf Augenhöhe kommunizieren. Religiöse Vollverschleierung stehe dem entgegen, sagte die AfD-Politikerin. „Hier wird eine Apartheid zwischen Männern und Frauen demonstriert.“ Die Frau werde degradiert. „Das hat in unserer westlichen Gesellschaft keinen Platz.“

Nach Weidels Ansicht greift ein Verbot der Vollverschleierung im öffentlichen Raum nicht in die Religionsfreiheit ein. Ein Verbot hält sie für umsetzbar: „Die Exekutive soll großflächige Dieselfahrverbote kontrollieren. Da sollte es durchaus möglich sein, Personen in der Öffentlichkeit anzusprechen, die sich nicht an ein Verschleierungsverbot halten.“

1 KOMMENTAR

  1. Gelegentlich muss sie auch mal was „Geistreiches“ sagen.

    Meiner Ansicht nach eine weitere völlig substanzlose, mainstreamkonforme Forderung. Maximal erreichbares Ergebnis: Schaut her Volk, wir kümmern uns. Was man nicht sehen kann existiert nämlich nicht.

    Wem ist durch Hinlenkungsmanöver auf Nebenkriegsschauplätze geholfen? Käme dadurch ein „Flüchtling“ weniger? Würden Illegale dadurch verstärkt abgeschoben? Trug der Herr Vorzeigeintegrant-Bahnhofsschubser Kopftuch, oder tragen Park-Vergewaltiger Kartoffelsack?

    Abgesehen davon, dass solche Dinge sowieso und voll automatisch durch demographische Entwicklungen entschieden werden. Derartige „Erfolge“, so sie denn überhaupt erzielbar wären, würden schneller wieder vergehen, als ihr papp sagen könnt.

    Aber gut, des Menschen Wille ist sein Himmelreich.
    Fordern wir ganz schnell noch andere wichtige Dinge, vllt. wird man dafür sogar gewählt:

    Minarette max. 12,43m hoch
    Muezzin Ruf nur Werktags zwischen 7 – 22 Uhr, max. 74db
    Deutschsprachige Imame hier auf Steuerzahlerkosten ausbilden
    Einführung einer solidarischen Moscheensteuer („Gute Moscheensteuer“)
    Getrennte Essenszubereitung in Kitas und Schulen (um es allen Recht zu machen!)
    Kopftuchverbot für Grundschulkinder (bis 12 Jahre)
    Max. 3 moslemische Feiertage/Jahr
    Mehr Poller und Sicherheitszonen für Bahnreisende
    Mehr Polizei (mindestens Beirut-Style)
    Mehr Sicherheit durch Totale Überwachung

    Am Deutschen Floskelwesen werden wir alle genesen. Vor allem ist man immer mit Sinnlosem beschäftigt und kommt nicht auf dumme Gedanken.

Comments are closed.