AfD: Deutschland raus aus Euro – Insolvenzverschleppung Griechenlands beenden

AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel zur Eurokrise:

„Griechenland kann seine Schulden niemals zurückzahlen. Das ist seit vielen Jahren offensichtlich und die AfD mahnt dies seit ihrer Gründung vehement an. Auch der IWF steigt aus dieser offenen Insolvenzverschleppung aus.

Deutsche Politiker und Medien hingegen haben über diese einfache aber schmerzliche Wahrheit dreist gelogen – und sie tun es weiterhin. Genauso hat es auch Ifo-Chef Clemens Fuest erst kürzlich in einem Interview korrekt beschrieben.

Der Euro ist zu einer verstetigten Transferunion geworden, bei der die deutschen Steuerzahler das Nachsehen haben. Und das ist noch sehr verharmlosend gesagt. Der Schaden, der hier entsteht, geht mittelfristig in Billionenhöhe. Das ist ein völlig untragbarer Zustand.

Der einzig gangbare Ausweg ist der Austritt Deutschlands aus dem Euro und eine geordnete Auflösung des Eurowährungsraumes. Das wäre vor vier oder gar sechs Jahren für den Steuerzahler noch deutlich billiger gewesen, da die Schulden der Südländer noch nicht durch Eurorettungsschirme verstaatlicht waren. Aber mit jedem Jahr, in dem die Transferunion weiterbesteht, wird es für den deutschen Steuerzahler immer teurer. Daher ist es an der Zeit endlich den Mut zur Wahrheit zu haben und das Euroexperiment zu beenden.“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Da hat die AFD RECHT und da gibt es kein wenn und kein aber. Dem Deutschen wird die ganze Euroorgie richtig teuer zu stehen kommen. Die Politiker haben die ganze Sache geschickt gegen das Schlafvolk positioniert und noch merkt es keiner so richtig, das Erwachen kommt aber dann gewaltig!

  2. Frau Weidels Wurzeln liegen in der Konrad Adenauer Stiftung und da soll sie von alleden Betrügereien zu Beginn der EU nichts gewußt haben ?
    Dann ist sie für jedes politische Amt im höheren Range aks eines Plakatklebers völlig ungeeignet.
    Sie ist das klassische U-Boot der cdU.

  3. Der Euro erscheint mir nicht das Problem. Das Problem liegt in den Transfers zu notleidenden Staaten. Das war nie vereinbart und ist Diebstahl. Das weitere Problem liegt in den Exportüberschüssen der BRD durch Überindustrialisierung. Das Problem kann gelöste werden, indem alle Eurostaaten wieder ihre eigenen Landeswährungen parallel zum Euro einführen können. Die Deutsche Industrie kann um 15% schrumpfen und so Millionen Ausländer in ihre Heimat entlassen werden. Dieses schont die Umwelt. Die Forschung und Begabtenförderung muss intensiviert und renationalisiert werden. Die Förderung von deutschen Familien und Geburtenprämien für diese erzeugen ein riesigen Konjunkturprogramm und so werden die Versorgungslücken in 25 Jahren behoben.

Kommentare sind deaktiviert.