Die AfD hat in der Plagiatsaffäre der Bildungsministerin Giffey intensiv und investigativ recherchiert. Jetzt muss die Freie Universität Berlin handeln, skandalös ist: Sie tut es nicht! Ein Fall für unseren Wissenschaftsexperten, Martin Trefzer, genauer hinzuschauen.

3 KOMMENTARE

  1. Pölitischer FILZ frisst Hirn (sofern vorhanden). Dass diese kriminelle Bande zusammenhält wie Pech und Schwefel, versteht sich von selbst.
    Schließlich verschaffen die sich alle gegenseitig, auf Kosten der Steuerzahler, ihre kompetenzunabhängigen, dafür jedoch umso höher dotierten Pöstchen, was wiederum „Abhängigkeiten“ schafft.

    Eine fein polierte Mistgabel zum Ausmisten des stinkenden Sumpfes würde gute Dienste leisten.

  2. Mistgabel ? Eher nicht. Wir brauchen die „Direkte Demokratie“, dann geht Das nicht mehr. Punkt ! Ich wähle Diejenigen die eine Direkte Demokrate durchsetzen wollen. Die wird aber aus den genannten Gründen nicht gewaltfrei zu realisieren sein….

  3. So ein unseriöses Vorgehen der FU in Berlin diskreditiert doch JEDE Doktorarbeit, die an dieser Uni geschrieben wurde und noch geschrieben werden wird. Jeder, der sich mit einem Doktortitel von der FU bewirbt, kann doch jetzt – völlig zu Recht – schief angeguckt werden, weil ja stets die Frage im Raum stehen wird:
    Haben Sie auch ihre Arbeit mit Wissen bzw. Wohlwollen Ihrer Uni abgeschrieben?
    Als Doktorand bzw. als Inhaber des Titels würde ich jetzt die FU Berlin „drankriegen“ wollen. So etwas wie bei Giffey geht gar nicht.

Comments are closed.