Ärzte wollen Verfassungsklage gegen Masern-Impfpflicht einreichen

 

Der Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.“ will juristisch gegen die vom Bundestag verabschiedete Masern-Impfpflicht vorgehen und Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einreichen. „Wir als Verein der Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung werden aus unseren Reihen eine Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz einreichen und unterstützen“, sagte Michael Friedl, Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin in Heidelberg und Vorsitzender des Vereins, der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitag). Eine so drastische Einschränkung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit und auf Selbstbestimmung sei durch die Masernfälle in Deutschland nicht zu rechtfertigen, so Friedl.

Das Gesetz beruhe auf falschen Annahmen. „Über das langfristige Mittel gibt es keine Zunahme von Masernfällen in Deutschland. Gleichzeitig steigt die Impfbereitschaft der Bevölkerung. Und in anderen Ländern hat eine Impfpflicht nicht zu weniger Fällen geführt. All das negiert die Bundesregierung mit diesem Gesetz“, so Friedl. Er sehe es als pädagogische und soziale Aufgabe des Staates, über die klaren Vorteile und den Nutzen einer Impfung aufzuklären. „Mit einem Zwang, wie er jetzt beschlossen wurde, erreicht die Regierung ihre Ziele nicht“, sagte Friedl.

6 KOMMENTARE

  1. Der Impfzwang kommt einer Entmündigung gleich , ganz zu schweigen von der legalen Körperverletzung , die der Staat sich anmaßt und das alles ohne irgendwelche Konsequenzen befürchten zu müssen !!! Man sollte sich sehr gut überlegen welche Partei man beim nächsten Mal wählt !!!

  2. „Über das langfristige Mittel gibt es keine Zunahme von Masernfällen in Deutschland.“ Ich bin dafür, dass sich Ärzte in Deutschland umfangreicher in induktiver Statistik bilden müssen. Wo geht´s zur Petition? Also ich impfe weiterhin nur die Kinder, die ich behalten will

  3. Die WHO spricht von einer Tragödie. ….35 Masern-Tote in einem Jahr in EUROPA!!!

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/89318/WHO-beklagt-35-Maserntote-in-Europa

    In Deutschland beklagen wir aber JÄHRLICH ( ca. Zahlen ) ABER!!!!!

    1.300 Drogentote
    74.000 durch Alkohol
    140.000 durch Nikotin
    175.000 Diabetes
    20.000 durch Krankenhauskeime
    19.000 durch Behandlungsfehler
    380 Morde
    3.100 Verkehrstote
    170.000 Brustkrebs
    650 Adipositas
    10.000 Haushaltsunfälle
    500 durch Ertrinken……

    In Anbetracht dieser Zahlen steigt Wut empor!

    Wir werden uns gegen das Impflichg-Gesetz wehren. Vor allen Dingen gegen einen Mehrfachimpfstoff.

    Wir fühlen uns von Herrn Spahn zugunsten der Pharmaindustrie für blöd verkauft. Als ob es nicht so viel Wichtigeres gäbe, wird in dieses Thema so viel Energie und damit Steuergelder verblasen.

  4. Ja, wenn wir uns nicht wehren, werden wir nur noch mehr davon bekommen.

    Die meisten Toten kommen möglicherweise aus Osteuropa.

    Wenn man sich die Mühe macht und zu den Informationen der WHO länger sucht, was nicht ganz so einfach ist, findet man Ungereimtheiten.
    Gerne wird von Europa gesprochen und eine hohe Zahl genannt, und für Deutschland sofort und immer wieder Alarm geschlagen. Verschwiegen wird aber, wo die hohen Zahlen her kommen. Hier ist eine Auflistung der Länder mit den meisten gemeldeten Fällen. Vom 08. 05. 2019, veröffentlicht von br.de:

    Ukraine ist mit 53.000 Fällen im Jahr 2018 am stärksten betroffen

    Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ergibt sich für 2018 folgende Statistik bei der Masern-Ausbreitung:

    Ukraine: 53.000 Masern-Fälle
    Serbien: 5.076
    Israel: 2.919
    Frankreich: 2.913
    Italien: 2.517
    Russland: 2.256
    Georgien: 2.203
    Griechenland: 2.193
    ……..
    (Deutschland: 543)

    Von den 84.500 gemeldeten Masernfällen 2018 stammen fast zwei Drittel (etwa 63%) aus der Ukraine. Zehn mal so viel wie aus Serbien und hundert mal so viel wie aus Deutschland, das in der Auflistung gar nicht genannt wird.

Comments are closed.