Nach Heuchelei im Bundestag – ägyptischer Groß-Imam fordert Todesstrafe für Konvertiten

Im März hielt der Großimam der Kairoer Universität, Prof. Dr. Ahmad Mohammad al-Tayyeb eine Rede über das „Friedenspotential“ des Islams im Bundestag.

Darin behauptete er unter anderem „Die Scharia gründe auf „Freiheit und Gleichheit“ (22:05). Die Gesetze im Westen stimmten mit dem Islam überein, der für „Menschenwürde, Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit“ stehe (23:10). Die „toleranten“ Werte des Islams seien „nicht anders“ als die des Westens (24:10). Männer und Frauen seien im Islam „gleichgestellt“.

Auf der Homepage des Bundestags steht heute noch zu lesen:

„Koran lehrt die absolute Glaubensfreiheit“

Wer sich das ganze Video antut, dem sei ein starkes Beruhigungsmittel empfohlen. Es ist unerträglich mit anzuschauen, wie die Zuhörer an den Lippen dieses „Weisen aus dem Morgenlande“ kleben und Bundestagspräsident Norbert Lammert sich für keine Unterwerfungsgeste zu schade ist.

Wie es der islamische Friedensengel mit der Wahrheit hält, darüber berichtete vor einer Woche die christliche Plattform „Open doors.“

Inmitten des muslimischen Fastenmonats Ramadan habe er im ägyptischen Staatsfernsehen klargestellt: Wer den Islam verlässt, hat die Todesstrafe verdient, liest man dort.

Essen und Trinken während des Ramadans sei ein „Akt der Anarchie“.

Diese Art der arglistigen Täuschung von „Ungläubigen“ durch Moslems nennt man auch „Taqiyya“:

Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen.

Ibn Kathir

islamists not welcome

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Es ist schon interessant, mit welcher Unbarmherzigkeit in unserem Land Sekten verfolgt werden, weil sie angeblich autoritäre Strukturen haben und Druck auf Mitglieder ausüben, die diese Sekten verlassen wollen.

    Und die gleichen Sektenbeauftragten, die Schmutzpresse, die Lügenjournalisten des Establishments verlieren kein schlechtes Wort über diese Religion der Mordaufrufer!

    Besonders schlimm ist ja, dass diese Ideologie nicht nur von einzelnen besonders verblendeten Vordenkern vertreten wird, sondern dass da die Gewalt gegen Glaubensabfaller bis zum kaltblütigen Mord überall da stattfindet, wo sich Anhänger dieser gefährlichen Sekte als angeblich Verfolgte einschleichen.

    Und die Sektenbekämpfer der gleichgeschalteten bekennenden NATO Kirchen assistieren durch gezielte Verharmlosung.

  2. Ist klar das der so labert! Man braucht nur den (wörtlich übersetzten) Koran zu lesen warum der so tickt! ISLAM ist m.M.n. keine Religion, sondern eine politische Agenda und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit !!

Kommentare sind deaktiviert.