Teddybär sexueller MissbrauchBad Laasphe  - Das Bad Berleburger Kriminalkommissariat ermittelt aktuell gegen einen 15-jährigen irakischen Zuwanderer wegen sexuellen Missbrauchs eines dreijährigen Kindes. Der 15-Jährige ist dringend verdächtig, am Montagabend in der Bad Laaspher Flüchtlingsunterkunft am "Schlossberg" ein kleines dreijähriges Mädchen aus Ägypten sexuell missbraucht zu haben. Unmittelbar nach der Tat wurde der 15-Jährige von der alarmierten Polizei vorläufig festgenommen. Weitere Auskünfte können vor dem Hintergrund des noch laufenden Ermittlungsverfahrens sowie vor dem Hintergrund des Persönlichkeitsschutzes des geschädigten Kindes und des beschuldigten Minderjährigen nicht erteilt werden. (ots)
Kassel (ots) - Erst sollte sie bestohlen werden, als das nicht klappte, wurde sie bedroht. So erging es gestern Abend, gegen 20.40 Uhr, einer 43-Jährigen aus Hameln, während der Zugfahrt mit einer Cantusbahn von Fulda nach Kassel. Ein 29-jähriger Wohnsitzloser aus Bulgarien versuchte, kurz vor Erreichen des Bahnhofes Kassel-Wilhelmshöhe, der Reisenden aus Niedersachsen das Gepäck zu stehlen. Als die Frau das Vorhaben des Mannes bemerkte, ging sie ihn verbal an. Daraufhin ließ er von seinem Vorhaben ab. Er setzte sich direkt hinter die 43-Jährige und drohte ihr mit Gewalt. Über Notruf verständigte die Frau die Polizei in Melsungen. Von dort verständigten die Kollegen die Bundespolizei. Bei der Ankunft in Kassel-Wilhelmshöhe nahmen Bundespolizisten den Polizeibekannten vorläufig fest. Der 29-Jährige reiste ohne Fahrkarte und Ausweispapiere. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Mann ein Strafverfahren eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Festgenommene wieder frei.
      
Welzheim: Ein 28-jähriger Helfer in einem Asylbewerberwohnheim in der Paul-Dannenmann-Straße hatte Glück und blieb bei einem Messerangriff am Sonntagnachmittag unverletzt. [caption id="" align="alignnone" width="1200"]fußball photo Fußball - Symbolbild[/caption] Asylbewerber verabredeten sich gegen 15.30 Uhr zusammen mit dem 28-jährigen Helfer zu einem Fußballspiel. Wegen zunächst verbalen Streitigkeiten im Vorfeld des Spiels wurde ein 21-jähriger algerischer Asylbewerber von der Teilnahme ausgeschlossen. Der 21-Jährige bewaffnete sich hierauf mit mehreren Küchenmessern und ging anschließend damit auf die Fußballspielenden zu. Als der Helfer zwischen die Kontrahenten ging, versuchte der Bewaffnete den Helfer mit einem der Messer zu verletzen. Dem Angriff konnte der 28-jährige Helfer nur durch eine schnelle Ausweichbewegung entgehen. Dennoch wurde er von einem nachgesetzten Faustschlag getroffen. Nach dem Angriff begab sich der Asylbewerber wieder zurück in die Flüchtlingsunterkunft. Die alarmierten Polizeikräfte konnten vor Ort den Angreifer vorläufig festnehmen. Gegen den 21-jährigen Algerier wird nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Er wurde nach den durchgeführten polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. (via ots)
Lauterbach: Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der sexuellen Belästigung. Ein 17jähriger Jugendlicher wird von fünf Mädchen im Alter zwischen zehn und 17 Jahren verdächtigt, sie im Lauterbacher Freizeitbad "Die Welle" unsittlich bedrängt und berührt zu haben. Die Vorfälle sollen sich am Samstag, zwischen 15 Uhr und 18:15 Uhr ereignet haben. Die Polizei nahm daraufhin die Ermittlungen wegen des Verdachts der Nötigung und Beleidigung auf. Der 17jährige Tatverdächtige ist als Flüchtling im Vogelsbergkreis wohnhaft. Nach vorläufiger Festnahme und weiteren polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen und an eine Betreuerin übergeben. Hinweise zu der Straftat erbittet die Polizeistation Lauterbach unter der Rufnummer (0 66 41) 97 10
Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf - Polizisten nahmen am vergangenen Wochenende einen Mann fest, der eine S-Bahn-Fahrerin mit einem Messer bedrohte. In der Nacht zu Sonntag geriet ein 42-Jähriger gegen 2:40 Uhr in einen Streit mit der Fahrerin der S 42 auf dem S-Bahnhof Halensee. Dabei bedrohte er die 36-Jährige mit einem Messer. Einem zur Hilfe eilenden Bahnsicherheitsmitarbeiter schlug der Angreifer mit der Faust ins Gesicht. Dabei erlitt das Opfer eine leichte Prellung. Beamte nahmen den 42-jährigen Polen vorläufig fest und übergaben ihn zuständigkeitshalber an die informierte Bundespolizei. Diese leiteten gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Körperverletzung ein. Gegen den bereits einschlägig polizeibekannten Mann bestand ein offener Haftbefehl wegen Diebstahls der Staatsanwaltschaft Berlin. Da er die geforderte Geldstrafe nicht aufbringen konnte, wurde er im Zentralen Polizeigewahrsam eingeliefert (ots)
Eslohe: Um kurz nach 20 Uhr am Samstagabend legten ein oder mehrere unbekannte Täter einen mit vermutlich Brandbeschleuniger gefüllten Behälter vor dem Zugang an einem Mehrfamilienhaus in der Königstraße in Eslohe ab und entzündeten diesen, berichtet die Staatsanwaltschaft Arnsberg. Ein Täter randalierte vorher vor dem Haus und riss dabei einen Briefkasten ab. Glücklicherweise wurde der Brand sofort entdeckt und gelöscht, so dass niemand verletzt wurde und auch kein Schaden am Gebäude entstand. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund ist nicht auszuschließen, da das Haus als Asylunterkunft genutzt wird. Aus diesem Grund wurden die Ermittlungen in diesem Fall vom Staatsschutz der Dortmunder Polizei übernommen. Die Polizei ist dringend auf ihre Mithilfe angewiesen: Haben Sie im Umfeld zur Tatzeit verdächtige Beobachtungen gemacht? Können Sie Hinweise zu verdächtigen Personen geben? Zeugen melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Dortmunder Polizei unter der Rufnummer 0321 - 132 7441.
Weilrod: Ein zunächst verbaler Streit zwischen zwei Bewohnern der Unterkunft "Erbismühle" artete am Samstagvormittag in eine tätliche Auseinandersetzung aus. Dabei schlug ein 22-Jähriger seinem 24-jährigen Kontrahenten eine blutige Nase. Der Beschuldigte selbst erlitt bei der Auseinandersetzung eine Beule an der Stirn. Bei dem Versuch die beiden Streithähne zu trennen, stieß eine 64-jährige Flüchtlingshelferin gegen einen Schrank und zog sich dabei Verletzungen an der rechten Schulter und am linken Knie zu. In diesem Fall war offenbar mangelhafte Disziplin bei der Wäscheausgabe Hintergrund der Auseinandersetzung. Alle Beteiligten wurden nach Personalienfeststellung und Aufnahme des Sachverhaltes vor Ort entlassen, Strafanzeige wird gefertigt. Zum selben Zeitpunkt stritten sich auch in der Unterkunft im Forstweg zwei Männer in einem Zimmer. Die 21- und 18-jährigen Beteiligten schlugen sich mit Fäusten und fügten sich vermutlich mit Messern leichte Schnitt- und Stichverletzungen zu, wobei durch die eingesetzten Polizeibeamten jedoch keine Tatmittel (Messer) gefunden werden konnten. Beide wurden im Krankenhaus ambulant behandelt. Die Ursache des Streits ist noch nicht bekannt. Strafanzeigen sind in Bearbeitung, die Ermittlungen dauern an. Beide Unterkünfte fallen unter die Zuständigkeit der Polizeidirektion Hochtaunus / Bad Homburg v.d. Höhe.
Darmstadt  - Unbekannte sprühten in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Darmstadt großflächig Nazisymbole und rechte Parolen. Am Sonntagmorgen (20.03.16) wurden von mehreren Hausbewohnern und Autobesitzern die Schmierereien gemeldet. Insbesondere an der Elenorenschule in der Julius-Reiber-Straße haben sich die Täter verewigt. Zu den teilweise mehrere Meter großen, rechten Schriftzügen, wurden auch Graffitis mit Fußballbezug festgestellt. Benutzt wurde giftgrüne und schwarze Farbe. Neben Hauswänden und Parkbänken wurden auch eine Vielzahl von geparkten Fahrzeugen besprüht. Die Spur der Beschädigungen zieht sich über die Pallaswiesenstraße in die Julius-Reiber- und Kasinostraße. Auch in der Parcusstraße wurden Graffitis festgestellt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere tausend Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei bittet Geschädigte dieser Taten sich unter der Tel. 06151/969-0 zu melden. Wichtig sind für die Ermittler sind auch Hinweise zu verdächtigen Personen oder Beobachtungen in diesem Zusammenhang. (ots)
Voerde  - Ein 28-jähriger Marokkaner sprach am Freitag gegen 16.15 Uhr an der Grenzstraße ein 12-jähriges Mädchen aus Voerde an und machte ihr gegenüber obszöne Bemerkungen und Gesten. Das Mädchen flüchtete sich daraufhin in eine nahegelegene Firma, woraufhin der Täter von ihr abließ und sich entfernte. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung, gelang es Polizeibeamten, den 28-Jährigen an der Grenzstraße vorläufig festzunehmen. Die Ermittlungen dauern zurzeit an.(ots)
Zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei afghanischen Flüchtlingen ist es am Freitagabend in einer Unterkunft in Engstingen gekommen. Dort gerieten die beiden 20-Jährigen aus nicht näher geklärten Gründen aneinander und steigerten sich bis zu einer handfesten Auseinandersetzung. Als die Polizei eintraf konnte sie die Streitigkeiten schlichten, wurde aber ca. eine Stunde später erneut auf den Plan gerufen. Hierbei wurde dann der alkoholisierte Aggressor in Gewahrsam genommen und musste nach richterlicher Anordnung die Nacht in der Zelle verbringen.
Backnang: Wegen anhaltenden Ruhestörungen und Streitigkeiten im Asylbewerberwohnheim in der Hohenheimer Straße wurde am Donnerstagabend gegen 20 Uhr die Polizei auf den Plan gerufen. Bei den Aggressoren handelte es sich um drei Gambier die offenbar im betrunkenen Zustand Bierflaschen herum warfen, Zimmereinrichtung beschädigten und das Heim mit lauter Musik beschallten. Weil sich der 19-jährige Hauptaggressor nicht beruhigen ließ und mit weiteren Krawallen gerechnet werden musste, ordnete ein Ermittlungsrichter den "Beseitigungsgewahrsam" an. Zuvor waren die Beamten bereits  wegen Streitigkeiten in die selbe Unterkunft beordert worden. Ein 26-jähriger Algerier wurde bei Streitigkeiten von einem noch unbekannten Kontrahenten  verletzt. Im Rahmen der Ermittlungen konnten die Beamten im Zimmer des Verletzten ca. 13 Gramm Cannabis auffinden und sicherstellen. Die Ermittlungen zur Klärung der Streitigkeiten und des aufgefundenen Betäubungsmittels dauern an.