9/11 in Paris – 12 Tote bei Anschlag auf #CharlieHebdo

Terroranschlag auf Satiremagazin

Twitter und die Medienberichte überschlagen sich. Bis jetzt wurden 12 Menschen bei dem Anschlag auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo getötet. Die Attentäter wurden auf einem Amateurvideo festgehalten.

Für Frankreichs Präsident Hollande ist klar, dass es sich um einen Terroranschlag handelt. Die Täter haben arabisch gesprochen und Allahu Akbar gerufen. Außerdem soll es in den letzten Wochen mehrere versuchte Anschläge gegeben haben, die aber rechtzeitig verhindert worden  sind.

Wetten, dass die Täter nicht lebend gefasst werden?

Das Satiremagazin hat in der Vergangenheit mit Mohammed-Karikaturen provoziert und wurde dafür nicht nur von muslimischer Seite scharf kritisiert. Ein naheliegendes Ziel für Islam-Terroristen.

Was weiss man wirklich über die Täter bis jetzt? Wenn es Araber waren, wer hat sie geschickt? Der IS, die Stimme Allahs, woher haben sie die Waffen?

Frankreich kann Ablenkung dringend gebrauchen. Bei den streikfreudigen Nachbarn lassen sich die geplanten Einschränkungen nach dem Vorbild von Hartz 4 nicht so einfach einführen wie in Deutschland.

Eine Verschärfung der Sicherheitsbestimmungen ist immer gut bei drohenden Unruhen – da kommt ein Anschlag gerade recht. Zudem eint der gemeinsame Feind so gut wie nie. Eben noch von der eigenen Regierung abgezockt, steht ganz Frankreich stramm, wenn die Marseillaise ertönt. 

Dem Front National wird der Anschlag gut tun, auch in Deutschland fühlen sich die Islamkritiker bei Pegida ganz sicher in ihrer Haltung bestärkt. Wird die Wut der Menschen am Ende die Falschen treffen?

Natürlich kann auch alles so sein, wie es den Anschein hat. Aber wird man den offiziellen Darstellungen vorbehaltlos glauben?

Live Sendungen auf allen Kanälen, Amateurvideos, entflohene Täter, die arabisch sprechen und ein Blutbad anrichten – all das sieht aus, wie ein kleines 9/11.

 

 


 

 


 

Bildquelle:

Brandanschlag vom 2.11.2011

1024px-2011-11-02_Incendie_à_Charlie_Hebdo_01
Coyau / Wikimedia Commons, via Wikimedia Commons

 

 

 

 

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Ich denke, wenn wir es schaffen Terroristen von gläubigen Menschen zu trennen, dann ist diese Forderung nach mehr Respekt den Moslemischen Menschen gegenüber gar nicht mehr so unrealistisch. Sehen Sie es doch mal so: Als in den 80gern die RAF Terroristen ihr Unwesen getrieben haben, waren es ja auch nicht pauschal die Deutschen, die so brutal sind. Wir Deutsche haben Sie gemeinsam mit internationaler Unterstützung bekämpft und eliminiert.

    Nicht die Mulsime sind das Problem, sondern die Terroristen, die den Islam für Ihre Zwecke missbraucht!

    Wenn wir anfangen würden, Muslime zu respektieren (das bedeutet eben auch, keine Mohammend Karikaturen etc.) und nicht über einen Kamm mit den Terroristen scheren, dann haben wir eine echte Chance ZUSAMMEN mit den Muslimen weltweit den Terror der IS & Co. zu bekämpfen. Die Reaktionen in Frankreich sind zwar einerseits nachvollziehbar (Attacken islamischer Einrichtungen) aber völlig hirnlos und zu 100% nicht zielführend. Das schürt die nächste Aktion der Terroristen. Auch folgender Aspekt sollte mal betrachtet werden: Hätte Charlie Hebdo den Islam nicht kontinuierlich in den Dreck gezogen, wäre das auch nicht passiert! Aber nochmals: Ich tolleriere das in keinster Weise was da passiert ist. Ich sage nur – wir sind da nicht ganz unschuldig dran! Stellen Sie sich die Empörung in der westlichen Welt vor, wenn beipsielsweise Al Jazira anfangen würde, Jesus kontinuierlich durch den Dreck zu ziehen! Wir würden sicherlich niemanden erschiessen, aber es gäbe (zurecht) eine Welle der Empörung.

    @Hr. Wolpert: Weder ich noch die BZ fürchtet das Erzbistum – sie scheinen nicht verstanden zu haben, was ich meine. Ich finde es richtig von der BZ, nicht noch zusätzliches Öl ins Feuer zu giessen. Warum soll man durch eine weitere Beleidigung dieser Religionsgemeinschaft die Trauer und das Mitgefühl der getöteten Franzosen ausdrücken? Was kann Mohammend oder der Islam für diese geisterskranken Terroristen?Und wir christen sollten auch mal an unsere nasen ziehen und uns fragen was machen wir falsch? das mosleme bei uns teroranschläge machen,, warum mischen wir uns in die politik der mosleme warum schicken wir soldaten und waffen nach irak und syrien oder afganistan?? Daher sag ich wir sollten alle menschen die auf diesem planet leben uns gegenseitig akzeptieren egal woher man kommt und welche religion man hat,

    • Jeder kann von mir aus gerne bei vollem Applaus Jesus karikieren, von mir aus auch gerne den Weihnachtsmann oder die böse Hexe aus Grimms Märchen. Wer das nicht ertragen kann, der gehört ins Mittelalter zurück gebeamt mitsamt der römisch-pädophilen Kirche und dem Verein, der sich auf den Antisemiten und Bauernfeind Martin Luther beruft. Man sollte nicht vergessen, dass Freiheit und Frauenrechte gegen den erbitterten Widerstand der Kirchen erkämpft worden sind und heute die Konfessionslosen in unserem Land die größte Gemeinschaft darstellen. Wer mit dem Kreuz gegen den Islam zu Felde zieht, sollte noch mal in Geschichte nachsitzen oder hat etwas Grundlegendes nicht verstanden. Alle Religionen gehören gleichermaßen getrennt vom Staat…..

  2. Selber Schuld“ zu sagen ist sicherlich das falsche Signal und nichts kann diese grauenhafte Tat rechtfertigen! Man sollte allerdings überlegen, ob es grundsätzlich sinnvoll ist, besonders in Zeiten von IS & Co, ständig Mohammed durch den Dreck zu ziehen und so mit dem Feuer zu spielen? Meinungsfreiheit hat seine Grenzen – und zwar dort, wo sie andere Menschen beleidigt, denunziert und respektlos behandelt.

    Es ist respektlos und für viele Muslime eine hochgradige Beleidigung. Ich selbst bin Christ und wäre ebenso empört und beleidigt, würden irgendwelche Blätter Jesus dauernd durch den Dreck ziehen. Nur – und jetzt kommt der wesentliche Unterschied – ich käme nie auf die Idee dieses Problem mit der AK47 (Kalaschnikow) zu lösen. Dies ist Terrorismus, gehört bekämpft und bestraft! Aber wir sollten ebenfalls lernen respektvoller mit anderen Religionen umzugehen.Habt ihr schonmal gehört das ein moslem sich über jesus lustig gemacht hat oder jesus durch dreck gezogen hat?? NEIN HABEN WIR NICHT dann sollten wir uns als christen fragen mit welchem recht ziehen wir christen dem mohammed durch den dreck???????

Kommentare sind deaktiviert.