3. Oktober – Tag der deutschen Dummheit

25 Jahre nach dem Mauerfall steigt die große Party am 3. Oktober, dem gesetzlichen Feiertag zum Gedenken an die deutsche Einheit. Das Land Niedersachsen war ganz besonders fix und hat sich die Internetdomain Tag-der-deutschen-Einheit.de gesichert. In Hannover will man mit einer Ländermeile die Historie würdigen. Der Festakt wird selbstverständlich mit einem Gottesdienst begangen, was das ganze Spektakel aber wohl dem Steuerzahler kosten mag, wird nirgends aufgelistet.

In Berlin wird dieser Wahnsinn sicher noch gesteigert werden – es sei denn, ein Herr Wowereit ist dort für die Organisation zuständig, dann könnte es sein, dass das Fest dort ein wenig später stattfindet – zum Beispiel am 09. November, dem Tag des Mauerfalls.

Einigkeit und Recht und Freiheit…

heisst es so schön in der Nationalhymne, korrekterweise müsste diese Zeile dann mit „für das deutsche Vaterland“ fortgesetzt werden, dass noch niemand diese eine politisch nicht korrekte Vokabel weggegendert hat, ist kaum zu glauben. Von Einigkeit ist aber dieses deutsche Vaterland weit entfernt. Der „gefühlte“ Tag der deutschen Einheit ist und bleibt für viele Zeitzeugen der Mauerfall vom 09. November 1989 – die deutsche Einheit, die knapp ein Jahr später am 03. Oktober vollzogen wurde, war schon damals für viele nicht mehr ein wirklicher Grund zur Freude.

Die „blühenden Landschaften“ im Osten, die Kanzler Helmut Kohl den Ostdeutschen schmackhaft machte und die Währungsunion weckten schon früh im westlichen Teil der Republik das Misstrauen vieler Menschen. Die D-Mark war ein so überzeugendes Argument, um bei der Einheit auf ostdeutscher Seite einige Bedenken beseite zu wischen. Und so trat die DDR schließlich der Bundesrepublik bei. Auf westdeutscher Seite war Oscar Lafontaine einer der größten Kritiker dieser Einheit – zwanzig Jahre später revidierte er seine damaligen Aussagen im Spiegel. Wer war schon wirklich überrascht, als kurze Zeit später der Solidaritätszuschlag eingeführt wurde? Plötzlich waren Ossiwitze in, bis dahin eher die Kurzform für Ostfriesenwitze, im Osten erfand man die Vokabel Besserwessi.

Es kam wie es kommen musste – die Ossis fühlten sich verraten und verkauft mit dem neuen Phänomen der Arbeitslosigkeit, die Besserwessis fielen wie die Heuschrecken in den Osten ein und wickelten ganze Industrien ab. Ehemalige Flüchtlinge forderten ihre enteigneten Grundstücke zurück und im Westen bürgerte sich das Bild vom faulen Ossi ein.

Nach der Hochzeit dieser beiden so ungleichen Staaten ist mittlerweile eine Generation herangewachsen, die von der Mauer und dem realexistierendem Sozialismus nur aus den Geschichtsbüchern weiss. Aber immer noch ist der Osten nicht „saniert“.

Die Arbeitslosigkeit im Osten für den Monat August 2014:

Arbeitslosenquote insgesamt 9,4 -0,5
Arbeitslosenquote SGB III 2,5 -0,2
Arbeitslosenquote SGB II 7,0 -0,3

Dagegen die Zahlen für den Westen im gleichen Zeitraum:

Arbeitslosenquote insgesamt 6,0 -0,1
Arbeitslosenquote SGB III 2,1 0,0
Arbeitslosenquote SGB II 3,9 -0,1

Quelle: Bundesagentur für Arbeit – Statistik

Die Zahlen sind aussagekräftig genug – Helmut Kohl hatte etwas anderes versprochen. Zwar hatte er damals schon die Körpermaße und Masse eines Weihnachtsmannes, nur fehlte ihm der weiße Rauschebart dazu und die Geschenkemanufaktur mit den fleissigen Wichteln. So ist es nicht verwunderlich, dass er seine Versprechen nicht einhalten konnte. Im Osten hatte man es aus ideologischen Gründen nicht so mit dem Glauben, wahrscheinlich gab es ein großes Nachholbedürfnis diesbezüglich und so fiel man auf den dicken alten Mann herein.

Der deutsche „Einigungsprozess“ diente auch als Vorbild für die weitere europäische Einigung und die Einführung des Euros. Mit den deutschen Erfahrungen, immerhin bis zur Euroeinführung 2002 schon mehr als 13 Jahre, hätte man es besser wissen müssen und die Bestrebungen von Kohl, sich als Einheitskanzler ein zweites Mal auf europäischer Ebene zu verwirklichen als den Ausdruck einer narzistischen Persönlichkeit begreifen können. Können, wenn man gewollt hätte und wenn nicht eine Mehrheit eben diesen Kanzler durch ihre Wahl erneut im Amt bestätigt hätte. War denn nicht jedem Wähler schon damals klar, dass der Euro die Deutschen teuer zu stehen käme? Dass es dann bald einen europäischen Soli geben könnte?

Der Tag der deutschen Einheit kann eigentlich nur als Tag der kollektiven deutschen Dummheit in die Geschichte eingehen. Gleich zweimal hat die Bevölkerung eine Chance vertan.

Wäre nicht eine Zwei Staaten Lösung vernünftiger gewesen nach 1989? Wieso hat man den Ostdeutschen nicht zugetraut, den Karren auf ihre Weise aus den Dreck zu ziehen? Viel Frust wäre dabei vermieden worden und die Chance auf einen dritten Weg, jenseits von Scheinkapitalismus und Scheinsozialismus hätte… nein, das ließ die Euphorie sicher nicht zu und schließlich gab es auch noch die „Verbündeten“, die Alliierten….

Während sich die Politik nun an diesen Tagen feiert, der zur Wendezeit vollkommen unbekannte und heutige Bundespräsident Gauck eine seiner unerträglichen Reden halten wird, die damals ebenso unbekannte Angela Merkel als Bundeskanzlerin wohl lieber nicht so gerne über ihre Zeit in der FDJ und mutmaßlich als IM Erika vom MfS sprechen will, sondern lieber eine Raute mit den Händen formt, währenddessen kann der einfache Bürger nur eine ernüchternde Bilanz ziehen:

  • Die DDR wurde von der Bundesrepublik geschluckt, so glaubten wir damals.
  • Heute gibt es Schlaglöcher auf den Straßen nicht nur im Osten, sondern flächendeckend.
  • Eine eher linientreue  Ostdeutsche ist heute Bundeskanzlerin, ein ostdeutscher Pastor Bundespräsident.
  • Die Politik will flächendeckend Ganztagsbetreuung der Kinder umsetzen, ganz wie in der DDR.
  • Wie das alles bezahlt werden soll, das weiss keiner – ganz wie in der DDR, die hat nämlich den Westen angepumpt.
  • Deutschland ist Pleite, statt dem Soli gibt es solche Geldabschöpfmechanismen wie den ESM
  • Deutschland soll nach dem Willen solcher Politiker wie Schäuble ganz in die EU aufgehen, da es keine wirkliche staatliche Souveränität besitzt

Und zu guter Letzt – es gibt heute die Reisefreiheit für alle, aber man muss sie sich auch leisten können. Es gibt anders als in der DDR viele verschiedene Supermarktketten und Discounter, es gibt Bananen für alle und Südfrüchte und richtige Jeans und iPhones. Es gibt ALDI und LIDL und NETTO und KIK und IKEA und H&M und drin ist immer derselbe Mist, denn es langt bei vielen einfach nicht mehr zu etwas Besserem. Statt dem Sozialistischem Bruderstaat UDSSR gibt es den Big Brother jenseits des Atlantiks, der, wie sich immer mehr heraustellt, wohl eher ein böhser Onkel ist – Uncle Sam.

Am Tag als die Mauer fiel leistete ich übrigens gerade meinen Spätdienst als Zivildienstleistender in einem psychiatrischen Krankenhaus, immerhin hatte ich die Gnade der westlichen Geburt und das Recht darauf, den Wehrdienst aus Gewissensgründen zu verweigern. Für einige meiner späteren „Ostfreunde“ kam der Zusammenbruch des Systems genau zur rechten Zeit und die gefürchtete Einberufung in die NVA blieb ihnen somit erspart.

Welch ein Glück auch für viele chronisch Kranke, behinderte Menschen, denen in der DDR verschiedene Medikamente vorenthalten blieben – wie zum Beispiel ein für Wessis selbstverständliches Asthmaspray.

Wie schön, dass man endlich nach Berlin fahren konnte, ohne auf der Transitstrecke vor den Kontrollen der Grenzer zittern zu müssen.

Und wie wunderbar, endlich einmal auch den östlichen Teil der Ostseestrände betreten zu dürfen. Das alles hätte so schön weiter gehen können – der Tag der Deutschen Dummheit hat es verhindert!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Wolfgang van de Rydt
Über Wolfgang van de Rydt 286 Artikel

Freier Journalist – Autor – Musiker

8 Kommentare

  1. Da ist so gut wie alles drin – was das inzwischen verblödete und verblendete Volk wissen sollte. Tag der deutschen Dummheit ! das passt !
    Keine staatliche Souveränität…deswegen flog so eben ein AfD-Vertreter aus dem Stadtrat von Bad Kreuznach ! Sogar die eigene Partei sprach von obskuren Staatsverständnis !
    Da wurde er Unabhängiges Ratsmitglied und flog trotzdem !
    Das ist Demokratieverständnis vom Feinsten. Sie erlauben wir Ihren berich entsprechend
    in diese Richtung weiter zu leiten ! Übrigens der Ratsherr heißt Rainer Wink und kandidierte nicht einmal ohne Chancen schon früher zum OB von Bad Kreuznach.

    Erich Richter

  2. @Fantareis,
    der Beitrag von Ihnen ist absolut korrekt und trifft den Kern der Sache.
    Aber bitte bezeichnen Sie die Bürger der ehemaligen DDR nicht immer als die Ostdeutschen oder die ehemalige DDR als Ostdeutschland.Wir sind hier in Mitteldeutschland. Das eigentliche Ostdeutschland befindet sich auf dem heutigen Territorium von Polen. Es heißt auch nicht umsonst Mitteldeutscher Rundfunk.
    Und nein,ich bin nicht irgendwie rechts oder links.
    Genauso ist es eine Lüge der Massenmedien von Wiedervereinigung zu reden,denn zu Deutschland gehört vollständigkeitshalber auch Ostpreußen,Pommern usw.

    MfG.
    Matthias Richter

  3. Und vor allem hat man nach der Wende, die sozialen Errungenschaften der Wessis, schrittweise wieder rückgängig gemacht, weil ja keine Ossis mehr abgeworben werden musste

  4. Meine Guerilla-Aktion vom 3.Oktober 2013:
    http://picload.org/image/olipclo/23_jahre.gif
    Die Polizei entfernte mich mit einem Platzverweis. Dir Frage, welche Straftat sie erwarten von mir begangen zu werden, konnten sie nicht beantworten. Meine Frage allerdings, ob sie auf meine Grundrechte der Freien Meinungsäusserung nach GG. Art. 5 scheissen, beantworteten die Beamten mit JA.

  5. Die Bevölkerung wäre gar nicht dumm gewesen! Es gab genug Kräfte, die in die richtige Richtung dachten und entwickelten. Aber die Bevölkerung wurde nicht gefragt!!! Im Gegenteil, aufgrund ihrer Intelligenz und ihres aufrichtigen Bemühens mußte die Bevölkerung übergangen werden! Gute Leute wie Rohwedder wurden sogar aus dem Weg gemordet, damit die Heuschrecken- und NWO-Mafia ihre Pläne auf unserem Rücken durchsetzen konnte.

    Trotzdem möchte ich den Begriff der Dummheit hier als berechtigt aufgreifen, und zwar in diesem Sinne:

    Wann wird die Bevölkerung intelligent genug sein, sich von diesem parasitären Pack, dieser übermächtigen WeltZerstörungsMafia zu befreien?

Kommentare sind deaktiviert.