Schlägerei in Bielefeld: FDP Politiker soll Taxifahrer als „Scheiß-Moslem“ bezeichnet haben

Karlheinz Busen
Karlheinz Busen (FDP MdL) von Steffen Prößdorf (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons
Ein Taxifahrer aus Nordrhein-Westfalen erhebt schwere Vorwürfe gegen einen FDP-Landtagsabgeordneten.

Nach einem Bericht der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Montagausgabe) erstattete der 34-jährige Deutschtürke Anzeige gegen den Parlamentarier Karlheinz Busen (64).

In dem Bericht heißt es, er sei von Busen während einer „verbalen Auseinandersetzung über die Beförderung zu einem Fahrtziel“ als „Scheiß Moslem“ bezeichnet worden.

Busen widerspricht dieser Aussage. Er soll den Taxifahrer mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, nachdem er wegen dieser Beleidigung angehalten habe und Busen aufforderte auszusteigen.

Allerdings habe der Taxifahrer laut Polizeibericht, dem Fahrgast zur Verteidigung einmal ins Gesicht geschlagen, so dass er aus der Nase blutete.

Der FDP-Abgeordnete anschließend suchte die Wohnung von Bekannten auf, und verständigte die Polizei. Der Taxifahrer erstattete ebenso auf einer Wache Anzeige.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion