Nachhaltig menstruieren: Monatshygiene verursacht jährlich Tonnen an C02!

Schon gewusst? Alleine in Deutschland produzieren Frauen zwischen 15 und 45 Jahren um die 20.000 Tonnen Abfall nur mit ihren Hygieneprodukten. Der daraus entstandene Müll braucht circa 500 Jahre um zu verrotten.

Doch es gibt für alles eine Lösung. Und die heißt in diesem Fall „nachhaltiges Menstruieren“ mit wiederverwendbaren Produkten. Wie frau einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leistet, erfährt sie auf „Erdbeerwoche.com„.

Und on das Ganze was taugt, hat die Youtuberin naverya ausführlich berichtet.

Werbeanzeigen

19 KOMMENTARE

  1. Der hämische Unterton und die Anspielungen im Artikel und auch bei den Kommentaren von Redaktion und dem blubbernden Dummschwätzer sind indiskutabel !

    Was ist daran verkehrt, wenn sich Frauen über Umweltverträglichkeit, gesundheitliche Auswirkungen und Wirtschaftlichkeit von Hygiene- und sonstigen Konsum-Artikeln Gedanken machen und darüber berichten ?

    Anstatt sich zu mokieren, könnten sich Männer ein Beispiel nehmen und über ihr eigenes Konsum-Verhalten nachdenken.
    Oder ist Denken unmännlich ?

    Übrigens, auch männliche Wesen brauchen ähnliche Hygiene-Artikel, nämlich als Säuglinge, Kleinkinder und bei (Alters-) Inkontinenz.
    Wenn es bei euch dann soweit ist, freut ihr euch sicher über gehässige Kommentare, oder ?

      • Ach so, diese Altherrensprüche über Menstruation sollten Humor sein ?
        Das hätten sie dazu schreiben sollen.
        Auf mich wirken solche Anspielungen unter der Gürtellinie auf Kosten von Frauen etwas billig, man könnte auch sagen geschmacklos, aber es kann ja sein, dass sie sowas für Humor halten, also dann :
        Wie siehts mit ihrer Intim-Hygiene aus, lieber Karl-Heinz, lieber Möchtegern-Wissenschaftler „blubber“ und liebe Redaktion, putzen sie sich gut ab, welche Inkontinenz-Windel benützen sie ?

        P.S. Liebe Redaktion, wenn man mal daneben gelangt hat – wie sie mit diesem Beitrag – sollte man die Grösse haben seinen Missgriff zu erkennen und zuzugeben.
        Und wenn Denken doch nicht unmännlich sein sollte, denken sie mal drüber nach, ob es in der jetzigen politischen Landschaft sinnvoll ist, Frauen vor den Kopf zu stossen, die mögliche Verbündete sein könnten.

  2. @ Doppel C
    Srry, aber die Geschichte der Alters-Inkontinenz Windel für Männer ist eine Geschichte voller Mißverständnisse. Um das Geheimnis endlich zu lüften, könnten wir schon ein wenig weiblichen Sachverstand brauchen.

    „Was ist daran verkehrt, wenn sich Frauen über Umweltverträglichkeit, gesundheitliche Auswirkungen und Wirtschaftlichkeit von Hygiene- und sonstigen Konsum-Artikeln Gedanken machen und darüber berichten ?“

    Nichts ist daran verkehrt! Ich helfe auch gerne bei der Verbreitung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse:

  3. Werte Claudia,
    ich versuch’s noch mal sachlich, auch wenn’s mir in Ihrem Falle schwer fällt und eher sinnlos erscheint. Andere Leser könnten Ihren Quatsch aber Ernst nehmen, von daher…

    Kein Mann macht sich über die Menstruation als solche und/oder damit einhergehende Beschwerden lustig, auch ich nicht! Ich bin mir sicher, dass auch die Redaktion über diese geistige Reife verfügt, die Ihnen irgendwo unterwegs abhanden gekommen sein muss, ansonsten würden sie denen so etwas erst gar nicht unterstellen.

    Lediglich über das in großen Teilen abartige Gebaren ums rote Kalb wird allerseits gerne mal gewitzelt. Und das auch nur zu Gunsten der frau, weil solch ein Verhalten, würde man es ernsthaft analysieren, pathologisch zu bewerten wäre.
    Menstruation ist ein völlig natürlicher, biologischen Vorgang und genau so normal wie Stuhlgang. Der Unterschied ist, dass kein Mann auf die absurde Idee käme, seine etwas größeren Hucken jahrtausendelang selbstverliebt zu betrachten, frauen hingegen sich für nichts zu peinlich sind. Kleine Männer gehen aufs Töpfchen, gucken einmal nach was passiert ist und wissen dann sofort bescheid. Fall somit erledigt, Zeit für wichtige Dinge. Frauen hingegen tun sich mit ihren mystischen Ausscheidungen ungleich schwerer und erleben jeden Monat ein neues Weltwunder.

    Natürlich dürfen sich junge Mädchen damit befassen. Klappt seit Menschengedenken ganz gut (auch ohne feministische blogger_Innen) und im 21. Jahrhundert ist das alles kein wirkliches Problem mehr. Niemand wird dafür als Hexe verbrannt, versprochen! Spätestens mit 18 aber (wenn man als MÜNDIG geehrt wird und sogar wählen darf), sollte sich intelligentes Leben nicht zu sehr an Ragù alla bolognese orientieren.

    Übrigens, zu „Menstruation“ spuckte Google ungefähr 26.900.000 Ergebnisse in 0,41 Sekunden aus. Das große Geheimnis wurde bereits völlig entzaubert. Somit sind auch Sie bereit für den nächsten evolutionären Sprung. Sie müssen sich einfach nur trauen, über den eigenen Südpol hinaus zu blicken.

  4. PS
    2 Männer übrigens, die Medikamente gegen Menstruationsbeschwerden entwickelten!!! Alfred Sallmann und Rudolph Pfister, einfach mal goggeln. Evtl. finden Sie rein zufällig irgendwo auch was wirklich sinnvolles von frauen für frauen!!!??? Nennen Sie 3!
    Recherche zu Kindbettfieber, Frauensterblichkeit,… einfach alles mal in Ruhe nachlesen und mit feministischen „Errungenschaften“ (Tamponsteuer, Barbie im Hosenanzug und schwuler Ken…) abgleichen!

    Und bitte, sehen Sie denen und allen anderen fähigen Männern nach, dass die ihr Leben lieber mit Forschung vergeudeten, anstatt bei youtube oberwichtig Damenbinden zu klöppeln.

  5. Allerwertester* Möchtegern-Intelligenzler „blubber“ (+15 Alias-Nicks), sie betätigen meine Diagnose : chronifizierte oral-verbale Diarrhö, sie können nicht anders, als immer weiter zu sabbeln und zu tröpfeln, tut mir leid für sie.
    Hoffentlich benützen sie wenigstens umweltfreundliche Hygiene-Artikel.

    Super finde ich, dass sie schon googlen können, das habe ich als Anregung genommen und es auch mal versucht, zu ihrer Krankheit Diarrhö fand ich unter Anderem : Synonym für Durchfall, vulgär auch Dünnsch… , Unfähigkeit Ausscheidungen für sich zu behalten … übler ekelerregender Geruch …

    *da sie mich so höflich mit „werte Claudia“ ansprechen habe ich die Höflichkeit noch gesteigert.

  6. Hat auch was Gutes. Selbst der härteste Taliban tut sich das nicht dauerhaft an und gräbt sich entnervt zurück zum Hindukusch.

    Außerdem hätte alles viel schlimmer kommen können. Könnten Männer keinen Kot absetzen, hätten sie ein anderes Alleinstellungsmerkmal zum heiligen Gral gemacht.

  7. Das ist Frauen- Verdummung pur!
    Einerseits sind diese Erdbeerwochen- Tanten ein gewinnorientiertes Unternehmen. Andererseits sollte jede Frau wissen, dass wirklich nachhaltiges Menstruieren, das blutlose Menstruieren ist!
    Das heute für so normal angesehene Herumgeblute ist eine absolut kranke Zivilisationserscheinung.
    a) Jede Tierart in freier Natur wäre mit menschlichen Blutverlustmengen umgehend Opfer von Fressfeinden und ausgerottet!
    b) Jede Rohköstlerin – die sind noch am nächsten dran an artgerechter Lebensweise – wird bestätigen, dass sie maximal einen Tropfen monatlich verliert. Die Schulmedizin- Erklärung, dass das ein Mangelsyndrom sei ist sowas von falsch, da selbst Unfruchtbare mit Rohernährung ratzfatz Kinder kriegen.
    In diesem Sinne:
    paradise your life! 😉