Deutsche würden lieber Staatsorgane spenden

Deutsche würden lieber Staatsorgane spendenBRDigung: Da die aktuelle Bundesrepublik Deutschland, amtsbekannt, bereits seit Jahren hirntot ist, darf man Überlegungen zu einer intelligenten Verwertung der Staatsorgane nicht ausweichen. Anders als die privaten Organe, die der Spahn gerne verstaatlichen wollte, haben die besagten Organe schon einen staatlichen Charakter. Sogar der Hirntot des Staates gilt seit der Merkel-Junta als hinlänglich dokumentiert. Verständlicherweise zieht bislang niemand den Stecker. Denn der Michel hegt immer noch die Hoffnung, die Staatsorgane irgendwie nutz- und gewinnbringend verwerten zu können.
Die Tendenzen, den Souverän, also die Menschen, wieder mehr zu Staatseigentum zu machen, sind kaum von der Hand zu weisen. Das hängt möglicherweise mit dem Merkel-Regime zusammenhängen. In der guten alten DDR war die Staatseigentumsbeziehung der Menschen deutlicher erkennbar. Da ging man fix mal her und verkaufte nicht nur einzelne Organe, sondern gleich ganze Menschen, gegen harte Devisen, an den Westen. Da Republikflucht heute nicht mehr unter Strafe steht, muss der Staat sich andere Methoden überlegen, an die „Waren Menschen“ zu kommen.

Wie geht es mit den menschlichen Organen weiter?

Aktuell hat der Bundestag erst einmal entschieden, dass die Ausweidung der Menschen nur mit deren ausdrücklicher Zustimmung erfolgen soll. Der Spahn’sche Entwurf, zur Verstaatlichung der Organe wäre zwar auch noch grundgesetzwidrig gewesen, aber solche Details interessieren die Politik(er) schon seit Jahren nicht mehr. In Zeiten härtester Organ(Not) kann man es schließlich nicht mehr jedermann recht machen. Wer sich für den staatlich geregelten Umgang mit menschlichen Organen durch den Bundestag interessiert, der mag hier mal reinlesen: Organspenden • Mehrheit für die Entscheidungslösung[Bundestag]. Wer seine funktionierenden Organe rechtzeitig entsorgen an den Mann oder die Frau bringen möchte, der sollte sich alsbald um entsprechende Entsorgungsgelegenheiten bekümmern. Übrigens, nur das Hirn ist dabei ausgenommen, das muss zur Einhaltung der Geschäftsgrundlage tot sein.
Wie geht es mit den menschlichen Organen weiter?Leute, die sich länger und intensiver mit der Thematik befasst haben, schrecken meist vor solchen Spenden zurück. Bekannt ist, dass man Organspender narkotisieren muss, weil sie oftmals, trotz Hirntot und unterschriebener Spendenbereitschaft, anfangen sich gegen die Ausweidung im OP-Saal zu wehren. Wir hatten das Thema schon mal: Restmenschen korrekt ausweiden. Das ist nicht so schön und bringt das Ausweidungspersonal an seine ethischen und moralischen Grenzen. Es ist einfacher eine Leiche auszuweiden, die auch einen wirklich toten Eindruck macht und sich eben nicht zu Wehr setzt. Das geht nur mit einer guten Narkose.
Natürlich ist das noch lange nicht alles was man dabei bedenken sollte. Sie möchten sich im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte dazu entschließen, nach ihrem Hirntod noch partiell in anderen Körpern weiterwirken zu können? Dann sollten sie auf die Lektüre dieser Abhandlung nicht verzichten: Tabu-Bruch • Was über das Organspenden nicht erzählt wird[Sciencefiles]. Wer danach immer noch den Drang zur freiwilligen Organspende verspührt, den darf man nicht weiter davon abhalten. Alles Gute zu wünschen und ein Extragebet können final mehr bewirken als jeder ideologische Streit darum.

Wo kann man über Staatsorganspenden befinden

Bedauerlicherweise hat der Staat nicht vorgesehen, dass der Souverän über die Spende von Staatsorganen befindet. Schade eigentlich, denn das wird nach wie vor alles im Klüngelbetrieb geregelt. Da wir zuverlässig wissen, dass die Bereitschaft im Volk, zur freiwilligen Spende von Staatsorganen stetig steigt, eröffnen wir heute hier eine Abstimmungsmöglichkeit dazu. Selbstverständlich ist die mal wieder für die Katz und für die Herrschaft nicht bindend. Sehr wohl kann sie als Indikator für die steigende Organspendebereitschaft des Volkes herangezogen werden.


von Qpress

Werbeanzeigen