20 Festnahmen – Nordafrikaner mit mehrfachen Identitäten wollten mehrfach Taschengeld abkassieren

Burscheid – Ein Streit zwischen Bewohnern und Mitarbeitern einer Flüchtlingsunterkunft hat gestern Polizei und Ausländeramt auf den Plan gerufen – 20 Festnahmen waren die Folge.

Gegen 13:20 Uhr drohte zunächst ein Konflikt mit den Bewohnern der Hans-Hoersch-Halle zu eskalieren. Wegen wiederholter Verstöße gegen die Hausordnung, wollten die Mitarbeiter der Unterkunft die geplante Auszahlung des wöchentlichen Taschengeldes verzögern. Darüber entbrannte ein heftiger Streit, der darin mündete, dass eine 20-köpfige Gruppe junger Nordafrikaner ihre Sachen packte und die Unterkunft geschlossen verlassen wollte, um sich ihr Taschengeld in einem anderen Flüchtlingsheim zu besorgen.

Die Mitarbeiterin der Unterkunft verständigte daher die Polizei. Die setzte sich ihrerseits mit dem Kreisausländeramt in Verbindung. Die Ausländerbehörde wurde daraufhin unmittelbar tätig, um mit Unterstützung der Polizei die Identitäten dieser Personen genau festzustellen.

Dabei stellte sie schnell fest, dass ein großer Teil der kontrollierten Personen über mehrere Bescheinigungen als Asylsuchende unter verschiedenen Namen verfügte und eine Person zur Abschiebung ausgeschrieben war. Zudem wurden Anhaltspunkte entdeckt, dass unrechtmäßig mehrfach Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen wurden.

Alle 20 Personen (Männer zwischen 20-35 Jahren aus Nordafrika) wurden daraufhin nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Köln zur Durchführung weiterer Ermittlungen (Identitätsfeststellung, Aufklärung strafrechtlich relevanter Vorwürfe wegen Verstoßes gegen ausländerrechtliche Bestimmungen und Verdacht des Sozialleistungsbetrugs) zur Polizeiwache nach Bergisch Gladbach verbracht.

Die Ermittlungen erfolgen in enger Zusammenarbeit mit dem Ausländeramt des Kreises. Sie dauern derzeit noch an. (ots)

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Man kann schon den Eindruck haben, dass der Betrug bewusst leicht gemacht wird, um solche Leute herzulocken, die dann unser Gemeinwesen zersetzen sollen.

    Warum sonst wird denen sofort nach Anmeldung bei einer Unterkunft die Leistung für drei Monate im voraus ausgezahlt und keine Deutschlandweite Datenbank geführt.

    Auch interessiert es niemanden, wenn die nachts nicht in der Unterkunft sind, wo sie Leistungen kassieren.

    Und unbehelligt Schwarzfahren zwischen den Städten dürfen sie auch noch, denn da hat DB Anweisung, die armen Verfolgten nicht zu belästigen und sonst würden sie ja die Auszahlung der reichlichen Zusatzleistungen verpassen.

    Und werden dann alle problemlos in unsere Gesellschaft integriert und zukünftig ein großes Plus erwirtschaften und helfen, die Renten zu sichern, wenn wir den Lügner und Betrügerhelfern Glauben schenken.

  2. Wer die Gesellschaft betrügt, gehört abgeschoben und zwar ohne Wenn und Aber.
    Jede Botschaft freut sich über jedes Schäfchen und darf diese behalten, verköstigen und in das Heimatland zurückführen.
    Das ist die vornehmste Aufgabe einer Botschaft.

Kommentare sind deaktiviert.