Niklas P. ist tot

Bonn/ Bad Godesberg: Der 17-jährige Niklas P. wurde am Samstag in Bonn-Bad Godesberg von mehreren Unbekannten niedergeschlagen und lebensgefährlich verletzt.

In der Nacht zum 13.05.2016 erlag er in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die Staatsanwaltschaft Bonn und eine Mordkommission der Polizei Bonn haben die Ermittlungen aufgenommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen befand sich Niklas P. gegen 00.20 Uhr in Begleitung weiterer Jugendlicher auf dem Weg zum Bad Godesberger Bahnhof.

In Höhe der Bushaltestelle “Rheinallee” stießen sie auf eine Gruppe junger Männer. Sie sollen den 17-Jährigen und seinen 18-jährigen Freund kurz angesprochen und körperlich attackiert haben.

Niklas P. stürzte dabei zu Boden. Sein 18-jähriger Begleiter und eine weitere gleichaltrige Freundin, wollten ihm zu Hilfe kommen und wurden wohl ebenfalls massiv von den Unbekannten angegriffen.

Erst als weitere Zeugen den Opfern zur Hilfe eilten, liefen die Unbekannten in Richtung Rheinallee davon.

Die Gesuchten wurden von Zeugen wie folgt beschrieben:

1. Person – 17-20 Jahre 

Zwischen 180cm – 185cm – Brauner Hauttyp

– Stämmig
– Schwarze Haare, Seite kurz, oben länger

– Schwarze Jacke
– Jeanshose- – Sprach akzentfrei deutsch

2. Person – 17 – 20 Jahre

– Kurze schwarze Haare

– Ca. 180cm – 185cm

– Brauner Hauttyp

– Schmal

– Weiße Jogginghose

– Weißer Pullover (Adidas oder Nike)

– Sprach Akzentfrei Deutsch –

3. Person – Älter als 18 Jahre

– Lange Haare

– Schwarze lockige Haare, an den Seiten kurz rasiert

– Schmal – Vollbart.

Schwarze Lederjacke

– Jeans

– Kleiner als die anderen beiden Tatverdächtigen

Die Ermittler bitten um Hinweise zu den Tatverdächtigen und fragen:

Wer hat das Tatgeschehen beobachtet?

Wer hat die drei Tatverdächtigen vor oder nach der Tat beobachtet?

Wer kann Angaben zur Identität der Verdächtigen machen?

Hinweise bitte an die die Polizei Bonn. Rufnummer 0228/150.

Foto von Niklas in der Express

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6126 Artikel
Frisch aus der Redaktion

7 Kommentare

  1. Dem Verlauf dieser Tat nach war das ein Moslem-Ueberfall. So viele braunhaeutige Deutsche an ein- und derselben Stelle gibt’s nicht. Nur weil einer akzentfrei Deutsch redet, will das garnichts heissen. Aber diese Allah- und Mohammed- Bande wittert Morgenluft. Sie sehen ihre Zeit gekommen. Was steht schon im Kor-an? – Toetet sie, (die Unglaeubigen) wo immer Ihr sie trefft. – Frau Merkel sei ueberstroemrnder Dank. (Ich hoffe, wir sehen uns vor Gericht).

  2. Die gewünschten Ergebnisse der Deutsches-Volk-Ausrotten Politik treten ein.

    Danke USA-Landhalterin Merkel und Gabriel für Euren unermütlichen Einsatz im von Hooton Plan! Die niederintelligente Sklavenrasse gezüchtet durch Umsiedlung von Männern dunkler Hautfarbe und ohne Bildung nimmt langsam Gestalt an.

    Und die Gutmenschdeutschen sehen die Mitwirkung bei der Umsiedlung sogar noch als Karitative Großaufgabe! Dank anerzogenem Schuldkomplex und Jahrzehntelanger Verdummung!

    So wird der moderne Völkermord zum bevorzugten Hobby von Menschenrechtlern, selbsternannten “Demokraten” und Kirchgängern!

  3. Was lehrt uns die Ermordung Niklas’? – Die (selbsstredend politische) Opposition aktiv zu unterstuetzen. Denn diese Unterstuetzung ist um so berechtigter, je verlogener die Aggression der Systemparteien wird.

    • Für mich klar: Strikter Kampf gegen die USA, NATO, ISRAEL, UN und EU. Kampf gegen die Altparteien und deren Vertreter.

      Als ersten Schritt Informationen sammeln…
      Dann die richtigen Aktionsformen finden…
      Und dann handeln…

  4. Ein schallendes PFUI zu jenen, die dies auf dem “Gewissen” haben. Niklas? HIER!

  5. Die gleichgeschalteten Medien-Huren melden es im Kleingedruckten: “Rangelei unter Jugendlichen mit tödlichem Ausgang”.

    Anklagen wird es nicht geben, da es sich um einen der bedauerlichen “Einzelfälle” handelt, der bei Verurteilung der Mörder Rechtspopulisten in die Hände spielen und alle anderen friedensreligionistischen Räuber, Vergewaltiger und Mörder diskriminieren und deren “Integration” erschweren würde.

Kommentare sind deaktiviert.