Wie sich der „Trump-Effekt“ auf Europa auswirken könnte

Photo by Gage Skidmore
Photo by Gage Skidmore

Nicht nur weltweit, auch in Deutschland selbst hat die Wahl von Donald Trump zum nächsten Präsidenten der USA für Entsetzen gesorgt. Doch kommt diese Reaktion wirklich rein von den Äußerungen, mit denen der Kandidat im Wahlkampf um sich geworfen hat, oder steckt hier noch mehr dahinter? Ist es vielleicht sogar das Establishment, dass sich hierzulande berechtigte Sorgen vor einem Rechtsruck macht?

Ist Donald Trump hier sozusagen der Fußabtreter, der stellvertretend für alle rechtsgeneigten Politiker steht, die auch in Europa immer mehr Stimmen hinter sich vereinen können? Nun, ein „Rechtspopulist“ als neuer US-Präsident lässt die etablierten Parteien jedenfalls vor der „Rechts-Welle“ zittern, die durchaus nach Europa überschwappen könnte. In diesem Zuge könnte sie nämlich auch die EU gefährden. Der „Trump Effekt“ ist bereits in vollem Gange und die Angst geht um in den etablierten Parteien.

Doch wird der Höhenflug der US-Rechtskonservativen wirklich auch den Rechten in Europa den so gefürchteten Auftrieb verleihen? Nun, die AfD feiert hierzulande große Erfolge. So sitzen die Rechtskonservativen in zehn Landtagen und liegen bei Umfragen zur Bundestagswahl 2017 gar bei rund 13 Prozent.

Dieser Erfolg liegt sicher zu einem nicht unerheblichen Teil daran, dass berechtigte Ängste und Sorgen eines großen Teils der Bevölkerung so lange regelrecht ignoriert wurden. Tatsache scheint zu sein, dass unsere Gesellschaft tief gespalten ist in diejenigen, die das etablierte Polit-System und die darin propagierte „Welcome-Kultur“ unterstützen auf der einen Seite und diejenigen, die Angst vor Globalisierung, Terror und uneingeschränkter Zuwanderung haben auf der anderen Seite. Und das gleiche ist in anderen europäischen Ländern ebenso zu beobachten. Kommt es zu einem großen „Rechtsruck“ in Europa?

Nun, wenn in Österreich Norbert Hofer von der FPÖ künftig das höchste Amt des Staates bekleiden würde, in den Niederlanden die rechtspopulistische „Partei für die Freiheit“ (PVV) von Geert Wilders stärkste politische Kraft würde und in Frankreich Marine Le Pen vom rechtspopulistischen „Front National“ (FN) an die Macht käme, dann wäre die Angst vor dem „Trump Effekt“ wohl berechtigt gewesen. Doch auch hier gilt: Um die Menschen hinter den Wählerstimmen sorgt sich so recht niemand.

Möchten Sie mehr zum Thema erfahren? Lesen Sie unseren vollständigen Artikel auf watergate.tv

Unterstützen Sie uns mit Paypal

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:
für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

1 Kommentar

  1. Sicher steckt viel mehr dahinter.
    Das Establishment wurde erschüttert, weil es nicht mehr gewohnt ist, Widerstand zu verspüren. Trump ist halt in seiner Art ein Rüpel, der
    dem Establishment dessen ungeachtet den Spiegel seiner widerlichen Anmaßungen vorgehalten hat.
    Die zionistische NYP und die Volksverarschungsprotagonisten aka politsche Parteien die sich nur selbst die Taschen zu füllen bestrebt sind und jeden Widerstand mit der Nazi-Keule mundtot machen wollen ?
    Wehe einer ( AfD zum Beispiel ) wagt es an deren Pfründen zu sägen. Der muss mit der größtmöglichen Keule zurecht gewiesen werden.
    Man begeht rücksichtslosen Rufmord und vernichtet in bester Gestapo – und Stasi – Manier Existenzen. Die Amis haben begriffen und das stinkt diesen Politheuchlern wie dem Teufel das Weihwasser.
    Die Menschen glauben deren salbadernden Geschwafel nicht mehr.
    Und das ist gut so, reinigt es doch früher oder später die politische Landschaft von solchem Müll.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*