Weimarer Verhältnisse in Frankfurt: Anschläge auf Wohnhäuser von AfD-Mitgliedern

Solche Aufmärsche waren in der Weimarer Republik an der Tagesordnung. Das Bild zeigt die Führer des Rotfrontbundes bei einem Reichstreffen in Berlin. 

Bundesarchiv, Bild 183-Z0127-305 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons
Bundesarchiv, Bild 183-Z0127-305 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons
Wie es um das politische Klima im Deutschland der Gegenwart bestellt ist, zeigt folgende Pressemeldung der AfD Frankfurt:

„Im Laufe der letzten Woche wurden die Häuser von fünf Frankfurter AfD-Mitgliedern, darunter auch Stadtverordnete, mit Anti-AfD-Parolen besprüht und teilweise mit Farbe beschädigt. Für zwei der fünf Anschläge gibt es ein Bekennerschreiben der sog. „Antifa“, in dem ganz offen gedroht wird: „Dies ist als Warnung zu verstehen: Namen und Adressen sind bekannt und rassistische Politik hat Konsequenzen.“

Der Kreissprecher der AfD Frankfurt, Markus Fuchs, weist darauf hin, dass dies mittlerweile für viele AfD-Mitglieder bundesweit zum Alltag gehört. „Ich selbst war auch schon Opfer dieser linksextremistischen Demokratiefeinde. Sie führen aber nur das aus, was ihnen von den selbsternannten demokratischen Parteien vorgegeben wird. So hat kürzlich ein Präsidiumsmitglied der SPD ausdrücklich dazu aufgefordert, AfD-Politiker in aller Härte zu attackieren.“

Deswegen denke die AfD Frankfurt gar nicht daran, sich von solchen Anschlägen beeindrucken zu lassen. „Was in den Köpfen dieser vermeintlichen Vorkämpfer für Demokratie und Toleranz vorgeht, erschließt sich keinem, der noch alle fünf Sinne beieinander hat. Glauben diese Herrschaften etwa, wir würden jetzt die AfD auflösen, weil ihnen unsere Partei nicht in den Kram passt? Das können sie sich abschminken!“

Letztendlich zeigen solche politischen Straftaten nur, dass die Linksextremisten keinerlei Argumente auf ihrer Seite haben. „Die Flucht in die Gewalt ist ein Zeichen von strategischer Hilflosigkeit, weil die linksextremistischen Realitätsverweigerer keine andere Chance sehen, das Phänomen AfD loszuwerden.“ Dass sie sich dabei faschistischer Methoden bedienen, zeigt nur wes Geistes Kind „Antifa“ und Konsorten sind. „Die Antifa sollte so konsequent sein und die Vorsilbe ‚Anti’ streichen. Das wäre ehrlicher.“ so Fuchs abschließend.“

Anzeige

Während Angela Merkel es sich gut gehen lässt …

… schon nach der Wahl im Herbst werden wir ALLE in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 schrecklichen Merkel-Lügen! Watergate.tv hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!

>> Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Geld steht!

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:
Redaktion
Über Redaktion 4221 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Früher wurden Unliebsame politisch/verbal bekämpft – heute hat die CDU ihre Kettenhunde, die „Antifa“. Werden diese dummen Hunde von der CDU ja bezuschusst…..
    Ja dumm! Sie erfüllen die Agenda der CDU/CSU/SPD, ohne dass sie es selbst wissen…..

    PS. Seltsam, dass der mediale Blätterwald gar nicht rauscht……

    • Haben sie da nicht was verwechselt, bzw. vergessen?
      Die SAntifa ist die Schlägertruppe der Rotfront, natürlich indirekt finanziert von Rot-rot-Grün.Oberhetzerin Kahane ist das Sprachrohr.
      Dass die Rot-Faschisten der SED-Blockflöte ins Konzept passen,ist eine willkommene Nebenerscheinung.
      Das DDR-U-Boot Kasner hat die CDU unterwandert,ausgehölt,transformiert.
      Mit Bosbach geht der letzte Aufrechte von Bord.
      Operation Blockpartei gelungen.

Kommentare sind deaktiviert.