Was von Europa übrig bleibt

Die Rückkkehr der Autoritären

back to no future

Was bleibt übrig, wohin wandelt sich der halluzinierte Kontinent?

Kommt er jetzt der Crash oder nicht? Euroland Spanien hat zur Sicherheit schon mal die nie wirklich überwundene Diktatur erfolgreich wieder hergestellt. Freie Meinungsäußerung im öffentlichen Raum kann nun ernsthafte Folgen haben.

Widerstand gegen Sparmaßnahmen oder Demonstrationen für die Unabhängigkeit Kataloniens sind strafbar. Ob die spanische Polizei sich im Ernstfall zu solch einem Gemetzel hinreißen lassen würde, wie es die Chinesen auf dem Platz des Himmlischen Friedens angerichtet haben?


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Man denke an den 17. Juni 1953 oder den Prager Frühling – auch im zivilisierten „Europa“ ist das wieder möglich – wofür sonst die Gesetze? Ein spanisch/katalonischer Bürgerkrieg und zur Verhinderung oder Bekämpfung eine Militärdiktatur, auch damit nicht das Linksbündnis Podemos an die Macht kommt, ist gar nicht mehr so abwegig.

Dasselbe Szenario ist für Griechenland denkbar.

Italien droht vielleicht die Spaltung, falls Lega Nord nicht das ganze Land vom Faschismus überzeugen kann. Aber bei den Flüchtlingsmassen, die noch zu erwarten sind, ist das vielleicht leichter als gedacht.

Ungarn baut schon fleißig Grenzen und wie auch in Polen und fast allen ehemaligen Ostblockstaaten wird der Nationalismus wieder staatstragend werden.

Der Balkan wird sich ebenfalls erneut vom Nationalismus anstecken lassen und damit zum idealen Schauplatz für Stellvertreterkriege werden. Schließlich steht im Kosovo wie auch in Bosnien der Islamische Staat vor der Tür.

Frankreich hat den Front National und ein dickes Problem mit seinen ehemaligen Kolonien. Wohin mit all den Einwanderern, die sich jetzt schon in den No Go Areas regelmäßig erheben? Kann man sie einfach so, wie Marine Le Pen es propagiert, dahin zurück schicken, wo sie her kommen? Ist die Vision von Houellebecqs Submission vielleicht doch nicht so daneben und Frankreich wird das erste islamisierte Land in der EU?

Nein – wahrscheinlich nicht. Für die Länder mit einem hohen Anteil an Muslimen, also Deutschland, Frankreich und die Niederlande sind autoritäre Multikultidiktaturen nach dem Vorbild Singapurs denkbarer.

Dasselbe gilt auch für Großbritannien. Dort könnten sich die Schotten noch mal zur Unabhängigkeit entschließen und den Gewinn aus dem Verkauf des Nordseeöls in die eigene Tasche stecken.

In Skandinavien wird mit Ausnahme von Schweden der Nationalismus stärker werden – aber der Unterschied zum sozialistischen Schweden wird marginal sein.

Wirtschaftlich werden die BRICS vom Niedergang der EU profitieren, die USA an Bedeutung verlieren und ihren mächtigen Militärapparat nicht länger finanzieren können.

Planspiele in diese Richtung gibt es genug und die Entwicklung dahin befindet sich schon längst im vollen Gang.

Für alle Menschen im alten Europa wird ein Verlust der Freizügigkeit die Folge sein – egal welche Ausprägung die verschiedenen Diktaturen annehmen.

Paradoxerweise kommt der Ruf nach mehr Staat und nach mehr Autorität von den Bürgern selbst. Das schwache Aufbegehren gegen die Überwachung ist ein sicheres Indiz dafür.

Alle, die auf den Straßen unterwegs sind, fordern die Abschaffung der Freiheit und sehnen den Totalitarismus herbei. Und wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es auch wieder heraus!

 

 

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5292 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.