Vielfalt über alles: Kärtner Bildungseinrichtung verweigert Kopftuchverbot

Religiöse Symbole erwünscht

„Wir werden das Kopftuch nicht verbieten“, sagt WIFI-Leiter Görgei. Die Haltung des BFI nennt er „rückständig“.

kopftuch photo
Foto by  Metropolico.org

Klagenfurt: Einen bewussten Kontrapunkt zur aktuellen Kopftuch-Debatte setzt das WIFI Kärnten. „Bei uns wird es kein Kopftuch-Verbot geben, im WIFI Kärnten sind religiöse Symbole als Zeichen der Vielfalt durchaus erwünscht“, erklärte dazu heute WIFI-Geschäftsführer Andreas Görgei. Man pflege damit bewusst einen anderen Zugang zu diesem aktuellen Thema und wisse sich damit in bester Tradition der Aufklärung in Europa, unterstrich Görgei.

Die geübte Toleranz nimmt Görgei aber auch für das WIFI selbst in Anspruch: „Wir lassen andere religiöse Symbole zu, werden aber auch das Kreuz als Zeichen des Christentums nicht abnehmen. Das Verständnis, das wir entgegenbringen, erwarten wir auch umgekehrt.“ Die Haltung des Berufsförderungsinstituts (bfi) kann Görgei nicht nachvollziehen: „Bildungseinrichtungen haben meiner Auffassung nach mit gutem Beispiel voranzugehen. Verbote sind einfallslos und rückständig.“


Quelle: Apa/ots

Anzeige

Diese Dinge müssen Sie noch heute einkaufen!

Deutschlands ERSTER KRISENSCHUTZBRIEF „Überleben in der Krise“ zeigt, was Sie jetzt einkaufen müssen. Erfahren Sie, welche Dinge Sie ab sofort bunkern müssen. Denn auf Sie wartet jetzt eine der größten Katastrophen in der Geschichte Europas! Wer sich nicht dementsprechend vorbereitet, wird schon bald alles verlieren. Also sichern Sie sich ab. Erhalten Sie diese 4 Checklisten und ein Geschenk im Wert von 177,10 € kostenlos und exklusiv.

Klicken Sie jetzt HIER und Sie erhalten die Checklisten und das Geschenk

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 4908 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Dann wird der Herr eines Tages wohl auch die Strafvielfalt im Islam gutheißen: Steinigung bei Ehebruch, Handabhacken bei Diebstahl, Verordnung von Luftkurort für Schwule, also Baukran.

    Spaß beiseite.

    Er wird seine Entscheidung spätestens dann bereuen, wenn Moslems drängen, andere religiöse Symbole zu verbieten. Aber dann ist es zu spät.

    Ich wiederhole: Manche Menschen lernen erst durch Schmerz. Er scheint dazuzugehören.

  2. „Verbote sind einfallslos und rückständig.“
    Soso. Ist es auch einfallslos und rückständig, wenn man das Überfahren von roten Ampeln verbietet? Oder das Einbrechen in fremde Wohnungen? Oder das Erschießen von Menschen?
    Das Kopftuch als religiöses Symbol hat in Europa nichts verloren.
    Als nächstes komm ich in meine Bank und eine Dame mit Burka bedient mich, vielen Dank.

Kommentare sind deaktiviert.