Umerziehungsministerin: Autofahrer zum Umstieg auf erlebnisreichere Verkehrsmittel bereit

Rund die Hälfte der Autofahrer, die täglich oder mehrmals in der Woche mit dem Wagen zur Arbeit fahren, können sich vorstellen, häufiger öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Das geht aus der Umweltbewusstseinsstudie hervor, die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) heute in Berlin vorstellen wird und die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe) vorliegt.

barbara hendricks photo
Foto by UNclimatechange

In Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern erklärten 61 Prozent ihre Bereitschaft zum Umstieg. Bei bis zu 100.000 Einwohnern waren es 49 Prozent, und in Kommunen mit bis zu 20.000 Einwohnern konnten sich 46 Prozent einen entsprechenden Umstieg vorstellen. „Die Studie zeigt: Die Menschen wollen nicht mehr so stark auf das Auto angewiesen sein“, sagte Hendricks der „Rheinischen Post“. Die SPD-Politikerin verwies darauf, dass die Mehrheit der Autofahrer sich auch vorstellen könne, häufiger zu Fuß zu gehen oder mit dem Fahrrad zu fahren.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

So sind der Studie zufolge rund drei Viertel der regelmäßigen Autofahrer bereit, häufiger zu Fuß zu gehen. Einen Umstieg aufs Rad können sich etwa zwei Drittel vorstellen. Hendricks betonte, die Menschen seien bereit, auf das Auto zu verzichten, aber sie bräuchten gute Alternativen. „Das bestärkt uns in unserem Einsatz für die nachhaltige Stadt der kurzen Wege. Wir brauchen dringend mehr Mittel für den öffentlichen Personennahverkehr und neue, bessere Radwege in den Städten.“


Wir wünschen den umweltbewussten Gutmenschen viel Spaß beim Bus- und Bahnfahren im Merkelland.



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5356 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Die sieht ja dramatisch schlimm aus.
    Jetzt begreife ich auch warum die Deustchen so wenige Kinder machen.
    Man stelle sich vor, sowas käme dabei heraus. Grauenhaft.

  2. Nach dem foto zu urteilen scheint der Minister eine arbeitsreiche Nacht mit sehr wenig Schlaf gerade hinter sich zu haben.

  3. Also ist vom Bunti-BRiD-Diktatorensumpf die Abschaffung des Autos an sich für die Arbeitsdrohnen vorgesehen. Immerhin würde das die Auslöschung alles Deutschen fördern, wenn man in den gefährlich gewordenen – pardon: erlebnisreichen – ÖPNV gedrängt wird.

    Und die tumbe Schafsherde wird sich auch das gefallen lassen.

Kommentare sind deaktiviert.