THC: Wilde Cannabissamen in Großbritannien


 

Überall wuchert das Unkraut. Und dazwischen findet sich, wundersamerweise auch ein ganzer Haufen Cannabis, und zwar in Großbritannien. Egal ob auf dem Land oder mitten in der Stadt, es häufen sich die Berichte darüber, dass wildwachsende Cannabispflanzen gefunden werden.

Obwohl auch im Vereinigten Königreich der Handel und Konsum von Cannabis illegal ist – mit partiellen Ausnahmen von Cannabisprodukten, die kein THC enthalten – wie etwa dem CBD Öl –  kann kein Gesetz verhindern, dass wilde Pflanzen sprießen.

marihuana seeds photo
Photo by Surizar

Aber so willkürlich ist dieses Phänomen nicht, denn anscheinend geht das wilde Wachstum aus einer Protestbewegung hervor, die die Saat an markanten Stellen der Londoner Innenstadt streuen, darunter auch die Tower Bridge, die BBC Zentrale oder The Shard.

Theoretisch gesehen ist das nicht nur symbolisch kraftvoll, sondern auch rechtlich abgesichert.

Die Ironie an der Sache ist unverkennbar. Obwohl es in Großbritannien sehr scharfe Gesetze im Umgang mit Cannabis gibt (hier kann man schon mal bis zu fünf Jahre Haft absitzen, wenn man Marihuana anbaut), kann man auf legalem Wege nichts gegen wild wachsende Pflanzen tun.

Denn es ist völlig legal, Cannabissamen zu kaufen, zu verkaufen und zu besitzen. Nur die absichtliche Saat und Kultivierung – also auf Deutsch: Das Anbauen und Ernten der Pflanzen – ist nicht erlaubt.

Die britische Protestbewegung, die dahinter steckt, nennt sich “Feed The Birds”. Ein passender Name, wenn man bedenkt, dass Vögel normalerweise die Samen von Pflanzen verbreiten.

Auf diese Art und Weise kann Marihuana im ganzen Land verbreitet werden, ohne dass der Staat eingreifen kann, und ohne dass es faktisch einen “Täter” gäbe.

Dieser Protest ist nicht zwingend ertragreich, denn die Pflanzen müssen schon sehr gepflegt werden, damit sie auch THC-haltige Produkte abwerfen; aber rein visuell handelt es sich hierbei um eine sehr produktive und sichtbare Kampagne, die Aufmerksamkeit auf die Sachlage im Zusammenhang mit Marihuana generiert.

Natürlich werden die gefundenen Pflanzen von den Behörden beseitigt, allerdings schaffen die es meistens nicht, bevor andere Leute das Werk gefunden und dokumentiert haben. So wird Aufmerksamkeit garantiert. Das Credo “Cannabis wird wachsen – überall” kann damit weiter gedeihen. Genauso wie die Pflanzen, die es tragen.

Ziel des Protests ist es, die strengen Gesetze weiterhin anzugreifen und eine Liberalisierung – ähnlich wie in den USA – zu fordern.

 

 


Bildquelle: Artikelbild

marihuana seeds photo
Photo by “thöR
für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 4865 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.