Heinz Christian Strache – Foto via Flickr / Franz Johann Morgenbesser / CC2.0

„Zaronews“ ist eines von vielen kriminellen Online-Portalen, das sich ungefragt der Inhalte zahlreicher Seiten bedient und offenbar auf Clickbait ausgerichtet ist. Dabei werden Urheberrechte regelmäßig verletzt und ebenso Artikel kopiert, die von anderen anonym betriebenen und teils in Deutschland indizierten Webseiten stammen. Nun hat das nicht sehr erfolgreiche „Magazin“ Aufmerksamkeit erfahren, weil Österreichs Vizekanzler Strache einen Artikel über Facebook geteilt hat.

Strache verwehrt sich gegen die Unterstellungen:

„Die Freiheitliche Partei und ihren Obmann mitlerweile tagtäglich medial anzupatzen nimmt unerträgliche Formen an. Auch heute, am Ostersonntag, wurden in diversen Medien Schlagzeilen konstruiert, die eine eindeutige Schlagseite haben. So wurde behauptet Vizekanzler Heinz-Christian Strache hätte einen Artikel von einer Seite geteilt, deren Betreiber in der Vergangenheit den Holocaust geleugnet haben soll. Dies in einen Zusammenhang mit HC Strache zu stellen, ist auf das Schärfste zurückzuweisen. Zu dem Zeitpunkt, als dieses Posting gemacht wurde, war keine dementsprechende Aussage auf dieser Homepage ersichtlich. Auch die zuletzt erschienen Artikel waren in keiner Art und Weise bedenklich. Vizekanzler Strache hat lediglich einen Artikel geteilt, der sich mit der Klage der IGGÖ gegen seine Person auseinandersetzte und festgehalten, dass er sich nicht mundtot machen lasse“, erklärt heute der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Christian Hafenecker.

„Diese Art der Berichterstattung grenzt an Verhetzung, böswillige Unterstellung und Diffamierung. Das hat nichts mehr mit redlichem Journalismus zu tun, sondern ist nur der krampfhafte Versuch Schlagzeilen zu generieren. Auch die Seite FPÖ-Fails, von der diese Kampagne einmal mehr ausging, ist als fragwürdig zu beurteilen. Ein Betreiber, der nicht einmal über ein Impressum verfügt und über einen Verschleierungsserver in den USA arbeitet, kann niemals eine journalistisch seriöse Auskunftsquelle sein. Was hier tendenziös inszeniert wird, ist Gott sei Dank sehr durchsichtig, dennoch aber politisch verwerflich“, betonte Hafenecker.

„Dass so eine Schlagzeile ausgerechnet an einem Ostersonntag breitgetreten wird, wo es einen kaltblütigen Bombenanschlag mit über 150 christlichen Bombenopfern gegeben hat, finde ich mehr als befremdlich. Unsere Gedanken gelten jetzt den Opfern und Hinterbliebenen des Massakers in Sri Lanka“, so der freiheitliche Generalsekretär.

Fehlende Medienkompetenz?

Auch wenn „Zaronews“ äußerlich wie eine Online-Zeitung aufgemacht ist, hätte sich mit wenigen Klicks herausfinden lassen, dass es sich um eine äußerst fragwürdige, aus unserer Sicht, kriminelle Webseite handelt, die ebenso wie „Anonymousnews.ru“ und andere Webadressen zur Rufschädigung der Freien Medien beitragen.

2 KOMMENTARE

  1. Die „unseriösen“ Alternativen haben das gleiche Schädigungspotential für „seriöse“ Alternative wie „Neonazis“, Reichsbürger oder IB für die AFD und FPÖ.

    Liegt evtl. an unmündigen Wählern oder Lesern, die zu blöde zum denken und differenzieren sind?

    Die Lösung (oder auch hausgemachtes Ergebnis):
    IB, Reichsbürger, Flügel, etc. verbieten. Internet stärker regulieren, NetzDG verschärfen. Den Kampf gegen Rechts und Fakenews ausweiten.
    Auf jeden Fall solltet ihr euch alle in Dauerschleife davon distanzieren und warnen was das Zeug hält. Etwas Feindzeuge geht schließlich immer.

    Wenn die Störenfriede beseitigt sind geht die AFD GARANTIERT über 50% und die Alternativen Medien werden millionenfachen Zulauf haben. Oder?

  2. Komisch …bei Sellner war die Berichterstattung aus sicht der FPÖ kein Problem… ^^

Comments are closed.