Rotterdam: Muslimischer Bürgermeister lässt großflächige Erdogan-Plakate entfernen

Rotterdam: Übergroße Erdogan-Plakate an Wänden und in den Schaufenstern von Geschäften sorgten in den Niederlanden für große Verärgerung und heftige Diskussionen in den sozialen Netzwerken.

In Rotterdam ließ der marokkanisch-stämmige Bürgermeister Ahmed Aboutaleb, den Erdogan als Islamfeind beschimpft hatte, nichts anbrennen. Da durch die Plakatierung eine Gefahr für die öffentliche Ordnung bestünde, ließ er die Plakate an einem Laden von der Polizei entfernen. Der Ladeninhaber habe sich zuvor nicht davon überzeugen lassen, die Plakate wieder abzuhängen, berichtet AD.nl.

Screenshot / Twitter
Anzeige

Diese Dinge müssen Sie noch heute einkaufen!

Deutschlands ERSTER KRISENSCHUTZBRIEF „Überleben in der Krise“ zeigt, was Sie jetzt einkaufen müssen. Erfahren Sie, welche Dinge Sie ab sofort bunkern müssen. Denn auf Sie wartet jetzt eine der größten Katastrophen in der Geschichte Europas! Wer sich nicht dementsprechend vorbereitet, wird schon bald alles verlieren. Also sichern Sie sich ab. Erhalten Sie diese 4 Checklisten und ein Geschenk im Wert von 177,10 € kostenlos und exklusiv.

Klicken Sie jetzt HIER und Sie erhalten die Checklisten und das Geschenk

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 4908 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Guter Mann, der Moslem Ahmed Aboutaleb!

    Leider gibt es zu wenige seiner Sorte in Europa!

    Die Zahl der Islamgetreuen, die diesen Kontinent unter die Knute Scharia bringen wollen, ist zu groß. Und daran wird auch der Rotterdamer Bürgermeister nichts ändern können.

  2. Wenn die Musleme vei der nachtsen gemeimde wahlen die Erdogan partei „“Denk“‚ wahlen
    dan sind die in Amsterdam Rotterdam und den Haag die grosste partei!!
    Die islamisierung ist dan geschaft!
    Leider

Kommentare sind deaktiviert.