Pflegekräfte: Gestresst und unterbezahlt!

Das Pflegepersonal ist in Deutschland mittlerweile aus dem Alltag vieler Familien nicht mehr wegzudenken. Nicht nur in Krankenhäusern, auch in der häuslichen Krankenpflege sind die fleißigen Angestellten zu finden. Pflegeberufe sind Berufe, bei denen es nicht zuletzt um das zwischenmenschliche Miteinander, das pflegen und das helfen geht. Und genau für diese zwischenmenschliche Interaktion bleibt häufig keine Zeit im übervollen Alltag des deutschen Pflegepersonals.

Schlechte Bezahlung, etwa 2.200,- Euro im Monat oder sogar weniger, ständiger Stress aufgrund eines immer zu vollen Terminkalenders aufgrund von Personalmangel und die Arbeit in einem strengen und häufig wechselnden Schichtdienst, der den Körper der Pflegekräfte zusätzlich beanspruchen.

Ganz zu schweigen davon, dass es Schichten von bis zu 12 Stunden am Stück geben kann. Wer sich nach einer langen Ausbildung in einem derart fordernden Beruf wiederfindet in dem es derzeit keine Möglichkeit gibt an dem stressigen Alltag etwas zu ändern, der gibt häufig nach nicht mal zehn Jahren im Beruf auf und sucht sich eine andere Beschäftigung. Es ist oft einfach zu viel!

Nun will die Regierung mit zwei Gesetzen die Situation entschärfen und verkennt dabei aber das grundlegende Problem. Dies ist der Personalmangel, der sich übrigens nicht so einfach beheben lässt, da die Anzahl der Pflegebedürftigen in Zukunft sogar noch steigen wird.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Und zwar signifikant: Bis 2050 wird es etwa 75% mehr pflegebedürftige Menschen geben. Das ist ein rasanter Anstieg, den, wird das Problem nicht schnell behoben, vor allem die derzeitigen Pflegekräfte mit einer weiteren Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen bezahlen müssen.

Nun sollen also die bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade abgelöst werden. Zudem soll anhand einer Liste von 77 einzuberechnenden Aktivitäten festgestellt werden, wie lange ein Pfleger tatsächlich für die Erfüllung seiner Aufgaben braucht.

So soll dem Stress und der Akkord-ähnlichen Arbeitsweise vorgebeugt werden, die derzeit durchaus – trotz der hohen Arbeitslosenquote – ein Grund dafür sein könnte, dass Pflegeberufe nicht sehr weit oben auf der Wunschliste stehen.

Möchten Sie mehr zum Thema erfahren? Dann lesen Sie unseren vollständigen Artikel unter watergate.tv

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!

3 Kommentare

  1. Der Gesundheitskassen-Moloch zahlt lieber Schweinegehälter an den Wasserkopf als den Pflegekräften ein auskömmliches Einkommen.
    Das ist aber typisch Deutschelande. Ich Ich Ich ich ich und dann lange garnichts und Ich Ich Ich

  2. Die Pflegeversicherung gehört abgeschafft!! Eine einzige Geldvernichtungsmaschine!
    Private Vorsorge wäre das Zauberwort, aber die „Regierung“………….

    • Wenn die Pflegeversicherung den pflegenden Angehörigen die gleichen Gelder zahlen würde, wie sie den sogenannten Pflegediensten in den Rachen geworfen werden, wären 60 % der Pflegeheime überflüssig weil leer.
      Genau das ist aber der Grund dass man das nicht tut.
      Man hat eine Milliardenindustrie geschaffen, die der Caritas, den Johannitern, den Maltesern der AWO dem DRK und vielen anderen ein Vermögen schafft.
      In einem kleinen Dörfchen existiert ein privater Pflegedienst der über 120 Personen beschäftigt. Die machen ihre Arbeit sogar gut, was ich ausdrücklich anerkenne. Aber gehen Sie mal in Pflegeheime die von den großen der Branche geführt werden.
      In manch einem möchte ich nicht als Hund vegetieren müssen.
      Das ist eine Maschine zum Gelddrucken.

Kommentare sind deaktiviert.