Pazderski: Bischof Marx, diskutieren Sie mit mir das AfD-Programm

Zu den jüngsten Äußerungen von Bischof Marx über das neue AfD-Wahlprogramm erklärt der Berliner Fraktionsvorsitzende und AfD-Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski:

pazderski photo

Foto:  Metropolico.org

„Herr Marx, Sie sollten das achte Gebot einhalten und kein falsches Zeugnis über andere abgeben. Andernfalls würden Sie nicht von Ausländerfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus, Verunglimpfung anderer Religionsgemeinschaften, Hass und Gleichgültigkeit gegenüber den Armen im Zusammenhang mit unserem AfD-Programm sprechen. Ich frage Sie: Aus welchen Passagen im Programm leiten Sie solche verunglimpfenden Schlüsse ab?


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Ich biete Ihnen als Bundesvorstandsmitglied der AfD an, sich mit mir über die AfD-Programmatik auseinanderzusetzen. Denn es ist für beide Seiten viel vernünftiger und seriöser miteinander als nur übereinander zu sprechen.

Das hätten Sie schon lange tun sollen, denn dann müssten Sie sich nicht den Vorwurf gefallen lassen, Sie grenzten AfD-Mitglieder und Sympathisanten aus und verstießen damit gegen das Gebot der Nächstenliebe. Inakzeptabel ist nämlich Ihre pauschale Verurteilung unserer Anhänger, ohne jemals mit ihnen gesprochen zu haben. Nehmen Sie mein Angebot an, Bischof, damit Sie sich eine echte Meinung über die AfD bilden können!“

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5271 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Es ist wie mit dem guten Geschmack.
    Man kann über ihn nicht streiten.
    So ist das aber genau mit dem Klerus. Religion ist etwas an das man glaubt oder eben nicht. Glauben heißt ja deswegen auch nicht wissen.. Wenn ich mit Männern in Frauenkleidern und roten Schühchen über reale Dinge der heutigen Welt mit all ihren vielfältigen Problemen diskutieren soll, dann muss ich mich von Wissen befreien. Ein Buch mit vielen Märchen ist nicht nur die Bibel, sondern solche gibt es in Massen. Die Brüder Grimm haben ähnliches gesammelt. Nicht immer gewaltfrei und zu heutigen Weicheiererziehung weniger geeignet. Ähnlich wie die Bibel. Ein gravierender Unterschied allerdings:
    Bei Grimm´s Märchen bleibt es immer Fiktion. Beim Klerus war es bis in unsere Tage alles andere als gewaltfrei. Da wurde und wird unter dem Zeichen des Kreuzes vergewaltigt, gemordet, versklavt und heute wird auch noch die gottlose brutale Weltanschauung Pi$$lam auf den Altar gehoben. Von feigen Memmen wie Stroh – Bettfort und Marx. Heuchler und Feiglinge. Wie Petrus der Jesus verleugnete.
    3 mal aus Angst. 2 mal haben die klerikalen Heuchler noch gut. Aber mit sowas diskutiere ich doch nicht. Das wäre weit unter meinem Niveau. Denken Sie mal drüber nach Herr Pazderski.
    Als Soldat müssten Sie doch eigentlich Fiktion von Realität unterscheiden können.

  2. Herr Pazderski, diskutieren Sie lieber einmal mit Höcke.
    Der klärt Sie auf das, dass was Sie mit Marx vorhaben,
    absoluter Blödsinn ist !

Kommentare sind deaktiviert.