Zur Überwindung des Organspende-Notstandes fordert die neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke (CDU), eine Widerspruchslösung, bei der Spender oder deren Angehörige eine Entnahme ablehnen müssen. “Angesichts der vielen tausend Menschen, die in Deutschland verzweifelt auf ein Spenderorgan warten, halte ich diese Pflicht für zumutbar”, sagte Schmidtke im Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. “Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass jeder von uns schon morgen in diese Situation kommen und auf ein Organ angewiesen sein könnte.”

Auch bei einer Widerspruchslösung “bleibt die Spende wie bisher freiwillig”, betonte die Herzchirurgin und Bundestagsabgeordnete. “Jede Person hat die Möglichkeit, einer Organspende einfach und unbürokratisch zu widersprechen.” Auch wenn sie “klar für die Widerspruchsregelung” sei, respektiere sie die Gegenpositionen und hoffe auf eine “Auseinandersetzung mit Fairness” im Bundestag und eine “Grundsatzentscheidung”. Schmidtke sagte: “Das sind wir den vielen Menschen, die auf ein Spenderorgan warten, einfach schuldig.”


1 KOMMENTAR

  1. Die Beauftragte hat recht ! Mit einem Satz ist ein Widerspruch erklärt, für jeden, der nicht spenden will. So viel kann jeder leisten und so viel kann man auch von jedem “mündigen” Bürger verlangen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger !

Comments are closed.