Ohoven: Nahles‘ Arbeitszeitmodell ist ein Tiefschlag gegen den Mittelstand

nahles photo
Photo by SPD-Schleswig-Holstein

Berlin: Zur geplanten Einführung eines Anspruchs auf zeitlich begrenzte Teilzeitarbeit von Arbeitsministerin Andrea Nahles erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven:

„Ein Anspruch auf Teilzeitarbeit ist ein weiterer Tiefschlag gegen den Mittelstand. Die günstige Konjunktur ist kein Freifahrtschein für jede weitere Idee der Bundesarbeitsministerin, die letztlich auf Kosten des Mittelstands geht.

Mit diesem Vorhaben setzt das Bundesarbeitsministerium seinen mittelstandsfeindlichen Kurs gegen die Betriebe in Deutschland fort. Das Recht auf eine zeitlich befristete Verringerung der Arbeitszeit nimmt keine Rücksicht auf die Notwendigkeiten betrieblicher Abläufe gerade kleinerer und mittlerer Betriebe. Vielmehr werden den Unternehmen kostentreibende bürokratische Zwänge auferlegt. Nach Arbeitsstättenverordnung, Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und Entgeltgleichheitsgesetz stellt dieses Vorhaben eine erneute Verschlechterung unternehmerischer Rahmenbedingungen dar.“

Anzeige

Während Angela Merkel es sich gut gehen lässt …

… schon nach der Wahl im Herbst werden wir ALLE in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 schrecklichen Merkel-Lügen! Watergate.tv hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!

>> Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Geld steht!

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:
Redaktion
Über Redaktion 4230 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Leute, es ist das Wahljahr. Da werden den Bürgern/Arbeitnehmern Sachen versprochen, schnell noch Gesetze gemacht, damit man ja auch „richtig“ wählt!
    Man sollte darauf Pfeifen! Lug und Betrug, tagtäglich. Wer diese Bauernfängerei noch nicht erkannt hat, dem ist nicht mehr zu helfen.
    Nahles versucht sich als Retterin der Arbeitnehmer. Ihr Versuch, den sog. Padernoster zu verbieten, war schon eine schwachsinnige Idee.
    Diese Frau schreit nach politischer Anerkennung. Man sollte sie ihr nicht geben.

  2. Das linke Gesocks macht alles um im Herbst 2017 weiter an den Futtertrögen schmarotzen zu können.
    Dieses Eifeler Trampel will in seiner kompletten Beschränktheit Stimmen
    der Linken fangen. Woanders gibt es für diese Flaschen nichts mehr zu holen.

    Blockparteien abwählen. cdU, csU, spD, fdP, Linke müssen weg.
    Sonst gehen wir alle baden.

  3. wer einen teilzeitarbeitsplatz hat der teilt sich in der regel die arbeit mit einer zweiten person,damit man den anspruch auf die vollzeit umsetzen kann müsste also eine person entlassen werden-

  4. Falls der Herr Mittelstandpräsident noch nicht gemerkt haben sollte, dass der Mittelstand den Sozies am verlängerten Rücken vorbei geht, dann ist er fehl auf seinen Posten. Die roten Schwei… wollen diese Sorte von Unternehmen am liebsten so schnell wie möglich weg haben, da diese Unternehmen nicht nach ihrer Pfeife tanzen müssen.
    Bei den Großunternehmen verhält sich das anders. Die werden durch die Gewerkschaften schon zu 80 Prozent, von der SPD gesteuert.
    Eine teuflischere Partei als die SPD gibt es nicht in Deutschland. Die Grünen tragen ihre Blödheit wenigstens offen zur Schau .

Kommentare sind deaktiviert.