NSA: Go away! Demokratie statt Überwachung!

Zum Dagger Complex muss man nicht mehr viel sagen. Die absurde Intervention von Staatsschutz und Polizei wegen eines harmlosen Spaziergangs zum Spiongehege machte im letzten Jahr genug Schlagzeilen. Was die amerikanischen Geheimdienste dort jedoch noch immer tief unter der Erde treiben konnte bisher nur bruchstückhaft aufgedeckt werden…

Mittlerweile hat sich das Bündnis Demokratie statt Überwachung gebildet und es finden regelmäßig größere und kleinere Aktionen rund um den Daggercomplex statt. Edward Snowden sitzt immer noch in Russland fest und der NSA Untersuchungssausschuss im Bundestag kommt nicht einen Meter voran.

Konsequenzen aus der Affäre wurden bisher keine gezogen. Merkel hat ein neues Handy – das war’s! Damit die ganze Sache nicht auch für die breite Öffentlichkeit Neuland bleibt, informiert das Bündnis in der geplanten Veranstaltungsreihe zum Thema.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Geheimdienste, die im Verborgenen außerhalb jeder parlamentarischen Kontrolle und ohne demokratische Kontrolle durch den Souverän (Die Menschen) wirken, sind einer offenen, freiheitlichen demokratischen Gesellschaft nicht würdig. Ihr Vorhandensein ist eher als Kennzeichen für den totalitären Charakter unserer Systeme zu werten.

Diktaturen benötigen zur Festigung ihrer Macht stets die Hilfe von Geheimdiensten – wer sich vor den eigenen Bürgern fürchtet, der hat entweder eine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung oder sein Handeln ist nicht auf das Wohl der Bürger ausgerichtet, weil er deren Interessen gar nicht vertritt.

Auch andere Staaten haben sicher ihre Spione im Land verteilt, aber im Gegensatz zur USA bekommen sie von unseren eigenen Diensten keine Schützenhilfe, noch werden deren Aktivitäten geduldet. Eine Schande und kein Zeichen von wahrer staatlicher Souveränität.

Doch die NSA ist nur ein Aspekt der Gefahren durch die Überwachung.

Konzerne und Datensammler wie Google und Facebook, die Krankenkassen gerade in Deutschland, die Autobahnmautstellen, öffentliche Kameras – wohin führt das alles?

Geradewegs ins Datengefängnis oder in die digitale Diktatur?

Aufklärung ist Pflicht – fragt mal bei der NSA nach, ob die vielleicht schon wissen, ob ihr an einer der Veranstaltungen teilnehmen werdet, noch bevor ihr selber glaubt, darüber entschieden zu haben. Eine Antwort werden sie sicher schuldig bleiben, denn die Möglichkeiten die die neue Technik mit der weiteren Entwicklung den Überwachern bietet, sind ungleich erschreckender, als nur so etwas Albernes wie Wahrscheinlichkeiten zu berechnen auf der Grundlage von Persönlichkeitsprofile.


Zur Webseite einfach auf den Flyer klicken!

 

Demokratie statt Überwachung

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5272 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Wir leben schon längst nicht mehr in einem Deutschland den Deutschen,sondern in einem Satellitenstaat der USA. Oder nicht ?
    Berlin & Brüssel wird doch auch nicht nur von Europäern regiert ?
    Bomber und Drohneneinsätze in Kriegsgebiete,so nennen es Amerikaner,obwohl die Länder als Souverän gelten,gehen von Deutschen Boden aus und niemand kann sie Aufhalten ?
    Die CIA hat doch den BND nach dem WK 2 installiert und diese Beamten haben nach deren Pfeife zu Tanzen,da kann die Hure Washington´s auch noch so viel „Neuland“ betreten,solange die Geheimverträge gelten,wird sich nichts ändern.
    Bis auf Weiteres muß jeder auf sich selbst Acht nehmen indem man Facebook,Twitter & Google-Suchmaschinen meidet usw. und sich ein gutes Virenprogramm installiert, & da geht auch noch einiges mehr.
    Auch das Detekt -programm kann ich Empfehlen,weil schon selber ausprobiert.

Kommentare sind deaktiviert.