Lichterketten müssen warten – im Einzelfall kein Bedarf

Urheber: yeko / 123RF Lizenzfreie Bilder
Foto: yeko / 123RF Lizenzfreie Bilder

Wo kommen wir denn dahin, wenn der gemeine Zwangsgebührenzahler eine ausgewogene Berichterstattung fordert?

Am Ende müssen Klaus Klebrig und Gundula Grausig noch eine Sondersendung moderieren, wo es doch auch einfacher geht.

David Berger on Twitter

ZDF zu Messerstecher-Mord in Hamburg: „Über Einzelfälle berichten wir nicht“ https://t.co/JNHyKKq36X #Einzelfall #Südländer #Migration #ZDF

Hätte man diesen Wunsch erfüllt, wäre gleich der Nächste mit der neusten Messerstory gekommen, so wie dieser hier. Ist doch immer derselbe Scheiss – laaaangweilig!

Frankfurt – Ein 15-jähriger Frankfurter ist in der vergangenen Nacht, dem 17. Oktober 2016, von einem Räuberpärchen überfallen und um sein Handy erleichtert worden.

Der Jugendliche kam gegen 23.00 Uhr mit der Bahn in der U-Bahnstation „Merianplatz“ an und wollte seinen Heimweg fortsetzen. Noch in der B-Ebene wurde er von dem männlichen Täter attackiert. Zunächst schlug er seinem Opfer ins Gesicht und zückte zudem ein Messer aus der Tasche. Mit den Worten „Ich stech dich ab“ drohte er und erhielt so das schwarze Samsung S 5 des Jugendlichen.

Der unbekannte Räuber flüchtete mit seiner weiblichen Begleitung in unbekannte Richtung. Beide waren zuvor mit dem späteren Opfer an der U-Bahnstation „Bornheim Mitte“ eingestiegen und bis zum Merianplatz in der U 4 mitgefahren.

Zur Beschreibung ist bekannt, dass der Mann etwa 20 bis 22 Jahre alt, schlank und circa 1,85 m groß sein soll. Mutmaßlich handelt es sich um einen Osteuropäer. Die weibliche Person soll nur etwa 1,65 m klein und mit blonden Haaren gewesen sein. Sie trug eine rote Jacke.

Es ist zwar keiner gestorben, aber man kann doch nicht über alles berichten, das würde doch die Zwangszuschauer nur verunsichern. Und außerdem sind die Lichterketten gerade erst weggepackt worden. Bis Weihnachten sollen sie auch im Keller bleiben, denn für den Martinsumzug hat man sich schon verständigt, dass dieser in diesem Jahr nicht stattfinden soll.

Wir sagen dann auch lieber Winterdorf statt Weihnachtsmarkt – klingt doch viel besser, finden Sie nicht auch?

Photo by opposition24.de
Photo by opposition24.de

 

 

Unterstützen Sie uns mit Paypal

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:
für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Redaktion
Über Redaktion 3482 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Wenn ich das schon höre- „ausgewogen“. Da wird verkündet, was niemanden schmerzt. Jedenfalls nicht die Moslem-Mörder-Invasoren. Diese armen „Schutzsuchenden“ tut es auf keinen Fall weh. „Ausgewogen“ heißt nach dieser Denkr also auch, über ihre Verbrechen, die sie in unserem Land und an unserem Volk verüben, zu verschweigen. Und wenn sich ihre Untaten schon nicht verschweigen lassen, dann bestimmt mit allen Mitteln unterdrücken. Daher: Deutsches Leben taugt keinen
    Pfifferling und weniger als das. Nämlich einen Dreck.

Kommentare sind deaktiviert.