Kirchen im Visier von Straftätern

Gescher – Im Oktober 2016 war es bereits zu einer Brandstiftung gekommen, die bis heute offenbar nicht aufgeklärt wurde.

Am Sonntag wurde aus der geöffneten Kirche der Gemeinde St. Pankratius und St. Marien ein silbernes Kreuz gestohlen. Das Kreuz ist aus Silber mit einem Christus-Korpus. Das Kreuz war circa 50 cm groß und war auf einen schwarzen Dreibeinständer aufgesteckt.

gescher kirche photo
Photo by muensterland

Celle: Freitagnacht versuchten Unbekannte in die Celler Stadtkirche einzubrechen. Am Samstagmorgen stellte der Küster Beschädigungen an einer Nebeneingangstür fest. Weitere Beschädigungen konnten an der Haupteingangstür und einer Seitentür ermittelt werden. Die hölzernen Türen haben den Hebelversuchen Stand gehalten, weshalb es nicht zu einem Eindringen in die Kirche kam.

Hinweise zur Aufklärung der Tat nimmt die Polizei Celle unter Tel.: 05141/277-215 entgegen.

Bietigheim-Bissingen: Diebstahl in Kirche

Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Diebstahl geben können, der am Sonntag zwischen 17:00 und 18:45 Uhr in der Laurentiuskirche verübt wurde. Während eines Chorkonzerts verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter auf noch ungeklärte Art und Weise Zugang zur Sakristei und durchsuchte dort aufbewahrten Taschen der Chormitglieder. Hierbei stieß er auf zwei Geldbeutel, die er mit dem darin befindlichen Bargeld sowie persönlichen Dokumenten mitgehen ließ.

Bielefeld: Kircheneinbrecher festgenommen

Bereits am Freitag, den 10.03.2017, meldeten Zeugen der Polizei telefonisch zwei Einbrecher, die in das Jugendzentrum einer Kirche im Liebfrauenweg einbrachen. Anhand der Zeugenbeschreibungen fasste die Polizei beide Täter wenig später in Tatortnähe.

Gegen 20:40 Uhr bemerkten ein 21-Jähriger und zwei 19-jährige Bielefelder den Einbruch an dem Gemeindezentrum der Kirche im Liebfrauenweg. Die Drei sahen die Täter aus einem Fenster der Kirche kletterten und in Richtung Wordstraße gehen. Als die Täter die Zeugen bemerkten, drehten sie um und hielten einem 19-Jährigen ein Messer entgegen. Sie verlangten die Herausgabe seines Handys. Als sich das Opfer weigerte, schlug ihm ein Täter ins Gesicht. Anschließend flüchteten beide in Richtung Waldschlösschen. Die Zeugen informierten die Polizei und gaben Personenbeschreibungen und Fluchtrichtung der Einbrecher durch.

Die eingesetzten Polizeibeamten nahmen bei der anschließenden Fahndung auf der Vilsendorfer Straße, nahe des Niehauswegs, die zwei Täter fest. Es handelte sich um zwei 22- und 23-Jahre alte polizeibekannte Bielefelder.

Bei dem 22-Jährigen fanden die Polizisten Diebesgut aus einem Einbruchsdiebstahl aus einem silbernen Toyota, der auf einem Firmengelände an der Vilsendorfer Straße geparkt stand. Auf dem Parkplatz waren drei weitere Wagen aufgebrochen worden. Zudem schlugen Einbrecher an dem Bürogebäude der Firma ebenfalls eine Fensterscheibe ein. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an.

Die Beamten führten die Täter am Samstag, den 11.03.2017 dem Richter vor, der einen Haftbefehl erließ.

Anzeige

Diese Dinge müssen Sie noch heute einkaufen!

Deutschlands ERSTER KRISENSCHUTZBRIEF „Überleben in der Krise“ zeigt, was Sie jetzt einkaufen müssen. Erfahren Sie, welche Dinge Sie ab sofort bunkern müssen. Denn auf Sie wartet jetzt eine der größten Katastrophen in der Geschichte Europas! Wer sich nicht dementsprechend vorbereitet, wird schon bald alles verlieren. Also sichern Sie sich ab. Erhalten Sie diese 4 Checklisten und ein Geschenk im Wert von 177,10 € kostenlos und exklusiv.

Klicken Sie jetzt HIER und Sie erhalten die Checklisten und das Geschenk

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 4908 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Wer sich mit Dreck abgibt macht sich eben selbst schmutzig. Da die Kirchen ja den Hals von den Wertvoller als Gold-Schätzchen nicht voll bekommen können ( fällt ganz schön viel Kohle aus Steuermitteln für Caritaä/Diakonie u.ä. Zeug ab ) gibt es dann eben mal die Quittung. Keinerlei Bedauern. Außerdem sollten die Kirchen mal an ihre unrühmliche Vergangenheit des Stehlens, Mordens, Folterns denken.
    Da wäre Reue und Wiedergutmachung angebracht. Hier sind Krokodilsstränen völlig fehl am Platze.

Kommentare sind deaktiviert.