Kein Witz: World Gold Council führt Scharia Standard für Gold ein

Wie wirkt sich diese Neuerung wohl auf den Goldpreis aus? Jetzt dürfen auch tief religiöse islamische Anleger mit Gold spekulieren:

Dubai: Die Rechnungslegungs- und Wirtschaftsprüfungsorganisation für islamische Finanzinstitutionen (AAOIFI) und der World Gold Council sind sehr erfreut, die Ausgabe des „Scharia-Standards Nr. 57 für Gold und diesbezügliche Handelskontrollen“ („der Standard“) bekanntzugeben.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

In diesem Standard werden die im Einklang mit der Scharia vereinbarten Regelungen für Gold in seinen verschiedenen Formen und Kategorien, die Parameter für Goldtransaktionen sowie die Regelungen für goldbasierte Finanzprodukte in diversen Institutionen behandelt.

Der Standard wird erstmals spezielle Regeln für die Nutzung von Gold als Investition in die islamische Finanzindustrie festlegen. Bisher gibt es diesbezüglich noch keinerlei Regelungen. Der neue Standard verdeutlicht, dass eine Investition in Gold zulässig ist, sofern alle relevanten Vorgaben der Scharia, die sich auf die Besitznahme von Gold sowie die korrekte Berechnung der Zakah (Pflichtabgabe für Bedürftige) beziehen, eingehalten werden.

Dr. Hamed Hasan Merah, Secretary General bei AAOIFI, sagte dazu: „Dieser höchst wichtige Scharia-Standard ist das Ergebnis erheblicher Bemühungen, die vom Scharia-Vorstand der AAOIFI als einflussreichste Scharia-Behörde der islamischen Finanzindustrie weltweit unternommen wurden. Er stellt eine weitere Ergänzung der bestehenden Standards der AAOIFI dar und deckt die Scharia-konformen Mechanismen für den Goldhandel sowie für Goldinvestitionen im aktuellen Umfeld ab. Möglicherweise legt er zudem – zusammen mit den bestehenden, für das Liquiditätsmanagement islamischer Finanzinstitute gültigen Standards – den Grundstein für die Entwicklung sowie die Strukturierung neuer Investitionsprodukte im Einklang mit den Regeln und Vorschriften der Scharia. Hoffentlich wird dies für die islamische Finanzindustrie einen weiteren Schritt nach vorne bedeuten.“

Der Standard wird dazu beitragen, eine neue Investment-Asset-Klasse zu erschließen, die es islamischen Banken und anderen Finanzinstituten ermöglichen wird, ihren Kundenstamm zu erweitern und eine breitere Palette von Spar-, Hedging- und Diversifizierungsprodukten bereitzustellen.

Aram Shishmanian, CEO des World Gold Council, sagte dazu: „Dies stellt sowohl für islamische Investoren als auch für die gesamte Goldbranche eine bahnbrechende Initiative dar. Es erfreut uns, dass es nun eine endgültige Scharia-Richtlinie hinsichtlich der Zulässigkeit von Investitionen in Gold gibt. Gold ist ein bewährtes Instrument zur Vermögenssicherung, auf das islamische Investoren nun zurückgreifen können, um ihr Vermögen zu schützen und Marktrisiken zu diversifizieren.“

Die im Rahmen der vom 17. bis 19. November 2016 abgehaltenen Sitzung des AAOIFI-Scharia-Gremiums geführten Diskussionen über den Standard (Nr. 57) wurden mit der Genehmigung des endgültigen Wortlauts der Norm abgeschlossen. Die Entwicklung des Standards folgte den üblichen strengen Vorgaben der AAOIFI und umfasste einen Beratungszeitraum sowie öffentliche Anhörungen aller wichtigen Interessengruppen, um sicherzustellen, dass der endgültige Standard der Branche als praktisches Werkzeug dienlich sein wird.

Der neue Standard wird sowohl auf Arabisch als auch auf Englisch verfügbar sein und kann von Abonnenten der digitalen Version der AAOIFI-Standards (Registrierung über die Website oder die mobilen App-Plattformen von AAOIFI möglich) auf www.shariahgold.com abgerufen werden.

 



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5364 Artikel
Frisch aus der Redaktion