Horst Mahler und seine Freunde

Holocaust Leugner schwer erkrankt

Schwer erkrankt an einer Sepsis ist der 79 jährige Horst Mahler aus der Haft in ein Krankenhaus überwiesen worden. Seine zehnjährige Haftstrafe wegen Volksverhetzung verbüßte er seit 2009 in der JVA Brandenburg. Möglicherweise kann die Strafe im August zur Bewährung ausgesetzt werden. ntv

Die ebenfalls mehrfach verurteilte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck richtete sich mit einem Schreiben an den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Andreas Voßkuhle.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Sehr geehrter Herr Voßkuhle!

Da ich nicht weiß, ob Ihnen das gegenwärtige Schicksal eines des prominentesten Inhaftierten, des Rechtsanwaltes und Philosophen Horst Mahler, bekannt ist, anbei meine Eingabe an die Brandenburger Justizbehörden…. Quelle: ursula-haverbeck.info

Die alte Dame macht sich große Sorgen um ihren Weggefährten und verschreckte vor kurzem mit einem Interview, das sie dem ARD Magazin Panorama gab, erneut die Öffentlichkeit mit ihren Einlassungen zum Holocaust.

Gaskammern in Auschwitz, so eine ihrer Behauptungen, hätte es niemals gegeben. In ihrem Schreiben an Voßkuhle legt sie gleich noch einmal nach und bezeichnet den Holocaust erneut als  „die größte und nachhaltigste Lüge der neueren Geschichte“ die ungläubige Menschen ins Gefängnis bringe.

Zuvor argumentiert sie: „Vielleicht ist es tatsächlich inzwischen nur noch eine Art jüdischer Religionsersatz. Doch wir haben Religionsfreiheit in Artikel 4 GG und niemand kann gezwungen werden, die Glaubenssätze dieser Religion zu übernehmen.“

Aber die schillernde alte Dame ist nicht die einzige, die sich für Horst Mahler einsetzt. Otto Schily, ehemaliger Innenminister, zweifelte unlängst am Straftatbestand der Holocaust Leugnung:

„Ich finde, diesen Straftatbestand sollte man überdenken“

zeit

Die beiden waren mal Kollegen im sozialistischen Anwaltskollektiv, ebenso der heutige Grünen Abgeordnete Hans Christian Ströbele und Gerhard Schröder, Ex – Bundeskanzler. Schily und Ströbele verteidigten Mahler gemeinsam als er 1970 wegen Bankraub und Gefangenenbefreiung (Andreas Baader) vor Gericht stand. 14 Jahre kassierte er dafür.

Die 14 Jahre musste er aber nicht komplett absitzen, 1980 kam er durch den Einsatz seines Rechtsanwaltes Gerhard Schröder vorzeitig frei und durfte ab 1987 wieder als Rechtsanwalt arbeiten.

Seine Weggefährten machten unterdessen politische Karriere, selbst Ströbele schaffte es trotz einer Haftstrafe von zehn Monaten auf Bewährung wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung, während Mahler in den Untergrund gegangen war und als Mitbegründer der RAF gilt.

1997 hatte er dann sein rechtsextremes Coming out, wie es heißt. Im Jahr 2000 wurde er NPD Mitglied, verteidigte die Partei im Verbotsverfahren und trat 2003 wieder aus. Seitdem hat er sich mehrfach unter anderem der Holocaust Leugnung schuldig gemacht, dabei sogar Selbstanzeige erstattet und die Haftstrafe durch weitere Straftaten immer wieder verlängert.

So ein Wechsel von links nach rechts oder umgekehrt ist gar nicht so ungewöhnlich, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Mussolini, der Erfinder des Faschismus hat auch mal als Kommunist angefangen.

Allerdings werden dann aus früheren Freunden meistens erbitterte Feinde, die bis aufs Blut bekämpft werden müssen. Wie Ströbele oder Schröder heute zu Mahler stehen, ist nicht bekannt, Schily dagegen hat zumindest auch einmal so ein bißchen die Seiten gewechselt. Vielleicht ist diese Art der Wesensverwandtheit Grund seines öffentliches Engagements für Mahler.

Als Mitbegründer der Grünen trat er 1989 aus und legte bei der SPD eine glänzende Karriere hin – Gerhard Schröder machte ihn später als Kanzler zum Innenminister.

Schily leistete sich in seiner Amtszeit einen Law und Order Kurs, den sich zu dieser Zeit wohl kaum ein Politiker aus dem konservativen Lager hätte herausnehmen können, ohne als Nazi beschimpft zu werden.

Dasselbe gilt wohl auch, wenn man sich für Holocaust Leugner einsetzt.



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5390 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Holocaust-Leugner klingt nach Inquisition und Hexenverbrennung in angeblich moderner Zeit.
    Das diese Art der Verfolgung(130) von Seiten des Volkes so lethargisch hingenommen wird, läßt nichts Gutes für den allgemeinen Geisteszustand ahnen.
    Entweder psychisch und physisch kurz vor dem Schachthaus oder schon Tod und nur zu faul zum umfallen.

Kommentare sind deaktiviert.