HARTZ IV: JOBCENTER WILL HEIRAT VERBIETEN?

Rückfall ins Mittelalter

Wie die Plattform Gegen Hartz berichtet, wird derzeit ein junges Paar wegen seiner Heiratspläne vom Jobcenter drangsaliert.

Auf Nachfrage bestätigten die Betroffenen dort:

„Ein konkretes Heirats-Verbot hat das Jobcenter nicht ausgesprochen. Aber es wurde von den Leistungssachbearbeitern über eine Hochzeitsgenehmigung gesprochen, die erteilt werden könne. Dazu wären allerdings benötigte Unterlagen wie z.B. Verdienstnachweis der zukünftigen Ehepartnerin und Nachweise über Mietkosten und Nebenkostenabrechnung im Falle des Zusammenziehens in eine gemeinsame Wohnung vorzulegen.“Quelle: Gegen Hartz

In der mittelalterlichen Ständegesellschaft war es für die Angehörigen der unteren Stände auch nicht so ohne weiteres möglich, zu heiraten. Ohne Zustimmung des Lehensherren blieb für Leibeigene und Bauern der heilige Stand der Ehe oft verwehrt. So mancher Gutsherr behielt sich auch das Recht der ersten Nacht vor.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Vielleicht kommt man im Jobcenter ja auch noch auf solche Ideen…

gegen-hartz.de : Jobcenter will heirat verbieten 

 


Bildquelle

jobcenter photo
Photo by baynado1978
für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5278 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Wie unverschämt und frech ist dass denn ?
    Solche kleinen Minusmenschlein von diesen asozialen Job-Centern haben doch kein Gewissen und leben dort ihre persönliche Diktatur aus.
    Wenn ich heiraten will dann ist das einzigst meine persönliche Entscheidung und kein aussenstender Fatzke hat da was zumelden, ansonsten gibt es mächtig Ärger von mir.

    Das Päärchen hätte einfach heiraten sollen und dann diesen Minusmensch vom Job-Center vor den Tatsachen gestellt !

  2. Diese „Hochzeitsgeschichte“ ist natürlich etwas neues , allerdings ist ja schon lange bekannt das gerade der Bezug von Hartz IV Partnerschaften verhindert weil ein möglicher Partner ( NICHT Ehepartner ! ) über die Bedarfsgemeinschaftsregelung gleich in Mithaftung geht .. er MUSS nach Definition Jobcenter dafür „bezahlen“ wenn er mit einem SGB II Empfänger auch „nur“ zusammen zieht , wird also so behandelt als wenn er mit ein paar Küssen/Sex schon sowas wie Ehepartner ist = dies VERHINDERT das Menschen in Hartz IV jemals einen Partner finden ( ausser unter AUCH SGB II Empfängern ! ) was aber passiert wenn 2 SGB II Bezieher zusammen ziehen und einer findet im Arbeitsplatzmangel eine Arbeit ? er „darf“ den anderen mit unterhalten … warum also einen Hartzer nehmen wenn es „adelige“ ( im Sinne von NICHT arm ) mögliche Partner gibt ? Wird demnächst eine Partnerschaft dadurch entschieden ( oder gar nach einem Arbeitsvertrag gefragt ? ) ob der Partner seine Arbeit verloren hat ( nicht durch eigene Schuld ! ) ? Mein Kommentar : miese Politik !!

  3. Das Jobcenter verstößt hier schwer gegen die Menschenrechte, dass Paar sollte sich
    einem guten Anwalt nehmen, ab besten für Verfassungs- und Völkerrecht und Notfalls
    bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klagen. und hier noch eine andere Schande. Bei den sogenannte 1 Euro- Jobs Innerhalb des Hartz IV Systems, handelt es sich um “ Zwangsarbeit“. Das heißt. jeder ein 1 Euro- Job zu den man sich nicht Freiwillig zur Verfügung gestellt hat ist laut der (ILO) Internationales Arbeitsamt, dass den Vereinten Nationen unterstellt ist Zwangsarbeit!!!!!!!!!!!!

    Hier der Link: Gutachten mit kleinen Film. https://youtu.be/eKMZtenZ2B8

Kommentare sind deaktiviert.