PollyDot / Pixabay

Grünen-Chef Robert Habeck hat die Einführung einer Pestizidsteuer gefordert, um das Bienensterben zu stoppen. „Wir brauchen eine Pestizidsteuer. Sie ist ein wirksames Mittel, um den Einsatz zu reduzieren, wie Studien der Fraunhofer-Institute zeigen, die Erfahrungen aus anderen Ländern einbeziehen“, sagte Habeck der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag).

„Eine Pestizidsteuer würde zu einem sparsameren Einsatz führen“, sagte er. „Mit dem Geld, das man einnimmt, könnte man mechanische, von digitaler Technik unterstützte Unkrautbekämpfung fördern“, sagte der Grünen-Vorsitzende. Zudem müsse die Anzahl der Flächen ohne Pestizideinsatz deutlich vergrößert werden. Außerdem sollte der Gesetzgeber die giftigsten Pflanzenschutzmittel aus dem Verkehr ziehen.

Werbeanzeigen

3 KOMMENTARE

  1. Wie dumm sind eigentlich diese Akteure erst lassen Sie die Pestizide zu und dann wollen sie Steuern darauf erheben

  2. Die Grünen……….warum ist alles so unwichtig und Hirnlos was die machen?Die kommen auf Ideen wo niemand drüber nachdenkt aber die Grünen machen da ein Ding drauss echt Volldeppen

  3. Wie dämlich kann man denn sein, das ist selbst für einen Grünen ein starkes Stück.
    Wir wollen keine Pestizide, aber das zu verstehen, da sind de Grünen wohl zu blöde.
    Es geht doch nur darum noch ein paar Euro zusätzlich für die grünen Goldstücke einzusammeln, Steuern helfen den Bienen nicht.

Comments are closed.