Garzweiler: Klimasekte am #EndeGelaende

CO2 Gläubige gegen Großkonzern

garzweiler photo
Photo by Bert Kaufmann

Der Braunkohletagebau Garzweiler hat ganze Dorfgemeinschaften zum Umsiedeln gezwungen.

Bis auch der letzte Grundeigentümer „überzeugt“ wurde, hat wohl eine ganze Schar von „Rechtsanwälten“ Schwerstarbeit verrichten müssen.

Die Landschaft wird für immer verändert und Heimatliebenden bleibt fortan für immer versagt, im hohen Alter noch einmal die Stationen der Kindheit zu besuchen – es gibt sie nicht mehr.

Der Kindergarten, die Schule, das Elternhaus, die Dorfdisco – versunken in der Mondlandschaft.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Doch so ein Schicksal ist immer noch erträglicher, als seine Heimat durch Bombenhagel zu verlieren und sein Leben gleich mit dazu. Angesichts der Tragödien überall auf der Welt, kommt man mit einer mickrigen Entschädigung und vielleicht einer Menge Wut im Bauch auf den RWE Konzern noch glimpflich davon.

Das alles aber spielt für die Anhänger der Klimareligion keine Rolle. Für die zum Teil von weither angereisten Aktivisten ist die Zerstörung der Umwelt unerträglich – eine Gegend, die viele von ihnen ohne den Tagebau niemals hätten kennengelernt.

In ideologisch verwandten Kreisen sähe man es durchaus gerne, wenn das ein oder andere „Drecksnest“ einfach so vom Erdboden verschwände – natürlich ohne die Umwelt zu verschmutzen.

Das übliche „Knüppel aus dem Sack“ Ritual mit tränengasinduzierten Weinkrämpfen spielte sich am Samstag auf dem #EndeGelaende – Spektakel“ um Garzweiler II ab – die TAZ berichtet von freundlicher Zusammenarbeit der Polizei mit RWE und zeigt ein hübsches Foto von eingekesselten Klimagläubigen.

Wie man aber alleine mit Windrädern die Energiewende stemmen soll, wenn neben Atomkraft jetzt auch noch auf Kohle verzichtet werden soll, darauf hat niemand eine Antwort.

Wahrscheinlich müsste man ganz Deutschland flächendeckend mit Solarzellen überziehen, um wenigstens ein Zehntel der Energie zu erzeugen, die sich aus der Garzweiler Braunkohle gewinnen lässt.

Wie viele hässliche Windräder bräuchte man, in deren Turbinen übrigens oft die gar nicht so umweltfreundlichen „seltenen Erden“ warum auch immer verbaut sind? Zudem gefährden Windräder das meteorologische Gleichgewicht, wie diese Studie belegt.

Wer an die CO2 Theorie glaubt, der kann natürlich nicht anders und muss Braunkohle für etwas ganz ganz Schlechtes halten.

Dass man es in Deutschland überhaupt noch für eine gute Idee hält, ausgerechnet das Braun aus dem Boden zu Tage zu fördern, geht natürlich sowieso nicht.

Bevor sich das Ozonloch schließt, sollte man sich damit beeilen, darin das CO2 Märchen und die Energiewende zu versenken.

Mit CO2 Zertifikaten macht man gute Geschäfte, obwohl es sich bei diesem Produkt um noch weniger als Luft in Tüten handelt, sondern eine reine Fantasievorstellung, die der Verbraucher am Ende zu zahlen hat.

Vom sauren Regen und vom Waldsterben haben wir lange nichts mehr gehört. Das hat zwei wesentliche Gründe – erstens war es Hysterie und zweitens lässt sich damit kein Geld verdienen.

Ähnlich verhält es sich mit dem Plastikmüll im Ozean, dessen Menge wirklich bedrohliche Ausmaße angenommen hat. Nur ab und zu läuft mal eine Reportage darüber.

Erst wenn man den Plastikmüll im Meer als Rohstoffquelle oder auf sonstige Weise wirtschaftlich ausschlachten kann, dann wird breit darüber berichtet werden.

Wer die „klimafreundliche“ Energiewende vorantreiben möchte, sollte ganz einfach zuhause bleiben und durch Verzicht auf unnötiges durch die Gegend reisen wertvolle Ressourcen schonen.

Man kann sich auch noch einen Hometrainer anschaffen und per Muskelkraft Energie erzeugen, die kostenlos ins öffentliche Netz eingespeist wird.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5304 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Es geht wirklich nur ums Geschäft ! Die dort protestiert haben sind eigentlich arme Idioten die keinerlei Zusammenhänge kennen oder auch kennen wollen. Nach neuesten Meldungen wurden gleich 8 hochrangige Manager der Deutschen Bank von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wegen C02-Zertifikat Betruges (Steuervergehen) im großen Stil mit 220 Millionen Einnahmeverlust für den „Staat“ angeklagt. Ihnen drohen bis zu 8 Jahre Haft, weil sie letztlich einer gigantischen Lügen Maschinerie -auf den Leim gegangen sind! Merkel, Schäuble & Co sowie der perverse Klimaberater der Kanzlerin Schellnhuber, haben dies alles zu verantworten !
    Der Wert bzw. Reibach aus diesem C02-Geschäft im Gesamten ist fast schon unermesslich und übersteigt diesen Verlust(220 Millionen) um ein Zig faches!
    Schlicht gesagt, wie kann man Personen anklagen, wenn man selbst als Staat
    für die gleichrangig größte Lüge aller Zeiten verantwortlich ist und dies auch noch weltweit weiter zu verbreiten sucht ?

    Erich Richter

Kommentare sind deaktiviert.