Bei einer aktuellen Umfrage hat sich eine überproportionale Mehrheit für eine Erhöhung der umstrittenen Rundfunkgebühren ausgesprochen. Die Medienwissenschaftler vom Zentrum für demagogische Schönheit hatten dazu im Auftrag der Intendanten der öffentlich nicht-rechten Sender die Belegschaften anonym befragt.

Die Ergebnisse fielen fast in allen Bereichen gleich aus. So waren die Angestellten im Hausmeisterdienst und der Raumpflege mehrheitlich für eine Anhebung der Gebühren, namentlich Anneliese Schmidt, WC-Fachfrau, Aydan Özotürk, Obergruppenführerin der Putzkolonie 3, Hausmeister Krause sowie alle Leiharbeiter*innen externer Personaldienstleister. Auch in den technischen Abteilungen bis hin zum Programmdirektorium wurden teilweise mehr Antwortkuverts abgeben als zuvor verteilt worden waren.

Die politische Führung lobte dieses außerordentliche Engagement. Sprecher der gemeinnutzlosen unabhängigen Vereinigung freiwilliger Gebührenzahler e. V. schlossen sich dieser Meinung an und sehen nun keinerlei Bedenken mehr gegen eine Anhebung der Gebühren.

Werbeanzeigen
Loading...

7 KOMMENTARE

  1. Wer’s glaubt wird selig! Wofür mehr bezahlen? Für das schlechteste Fernsehprogramm Europas? Besser wäre die machen ihren Laden dicht wegen Unfähigkeit.

  2. Wie sagte mein Vater immer, wer‘s glaubt wird selig, wer‘s nicht glaubt, kommt auch in den Himmel. Für wie blöde halten die denn die Deutschen, es mag ja sein, daß es etliche Durchgeknallte gibt, die zu viel Geld haben. Die Masse kann und möchte auch
    nicht mehr bezahlen, also überhaupt nicht. Dieses linksgrünversiffte Naziprogramm ist keinen Cent wert und wird sowieso von immer weniger Menschen geguckt.

    • Wer richtig lesen kann, kommt leichter durchs Leben. Das war Satire und als solche auch leicht zu erkennen. Macht Euch doch das Leben nicht schwerer, als es schon ist…

  3. Fast hätt ich es geglaubt 🙂 aber so eine Umfrage wäre auch nicht absurder als die in der die Mehrheit fordert, dass die schlechteste Kanzlerin aller Zeiten weiter machen soll.

Comments are closed.