Frankfurt: Mit abgetrennten Köpfen posiert – 20-Jähriger wegen Kriegsverbrechen festgenommen

Deutscher Staatsangehöriger Aria L. nahm am syrischen Bürgerkrieg teil

Karlsruhe (ots) – Die Bundesanwaltschaft hat heute aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 8. Oktober 2015 den 20- jährigen deutschen Staatsangehörigen Aria L. durch Beamte des hessischen Landeskriminalamtes im Großraum Frankfurt/Main festnehmen lassen.

Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten durchsucht.

Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, im Frühjahr 2014 im syrischen Bürgerkrieg nach dem humanitären Völkerrecht zu schützende Personen in schwerwiegender Weise entwürdigend und erniedrigend behandelt und sich daher wegen eines Kriegsverbrechens strafbar gemacht zu haben.

Nach dem Ergebnis der bisherigen Ermittlungen hielt sich der Beschuldigte von spätestens Anfang März bis April 2014 in Syrien auf und beteiligte sich auf Seiten einer namentlich nicht näher bekannten Gruppierung am bewaffneten Kampf gegen das Regime des syrischen Machthabers Assad.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Im Zuge dessen posierte der Beschuldigte den bisherigen Erkenntnissen zufolge vor abgetrennten und auf Stecken aufgespießten Köpfen von zwei im Bürgerkrieg getöteten Menschen.

Die hiervon gefertigten Fotos waren über ein soziales Medium einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.

Der Beschuldigte wurde heute dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnet und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat.

 

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5278 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. „…nicht näher bekannten Gruppierung am bewaffneten Kampf…“ wäre auch zu viel des Guten, wenn das da in dem Aktenzeichen 41/2015 mit genannt worden wäre

Kommentare sind deaktiviert.