#FakeNews by Schäuble: Griechenland wird künftig kein weiteres Rettungs-Programm brauchen

Unmittelbar vor dem Treffen der Euro-Finanzminister heute auf Malta hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den Durchbruch bei den Verhandlungen in Aussicht gestellt und eine Beteiligung des IWF angekündigt. „Ich erwarte, dass der IWF an Bord bleibt. Es ist dabei nicht so relevant, mit welcher Summe er sich beteiligt; entscheidend ist, dass er es tut“, sagte Schäuble der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe). Die Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) an einem weiteren Hilfsprogramm für das finanziell angeschlagene Griechenland ist Voraussetzung für die Auszahlung neuer Kredite. „Ich gehe davon aus, dass Griechenland dann künftig auch kein weiteres Rettungs-Programm brauchen wird und ab 2018 wie geplant Zugang zum Kapitalmarkt hat“, sagte Schäuble. „Das Thema Griechenland wird im Bundestagswahlkampf keine Rolle spielen.“


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Kontext: Seit Monaten ringt Griechenland mit den Gläubigern um sein Reformprogramm und frisches Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. Es geht um die Frage, ob Athen ausreichende Reformen angeschoben hat, um das überschuldete Land langfristig aus der Krise zu holen. Regierungschef Alexis Tsipras hatte am Mittwoch in Athen notfalls einen Sondergipfel ins Gespräch gebracht. Erst wenn die Geldgeber – die Europäische Zentralbank (EZB), der Euro-Rettungsschirm ESM, die EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds (IWF) – das Reformprogramm bestätigen, kann frisches Geld aus dem seit 2015 laufenden Hilfsprogramm fließen. Es beläuft sich bis 2018 auf bis zu 86 Milliarden Euro. Griechenland benötigst bereits Anfang Juli frisches Geld, um Kredite von mehr als sieben Milliarden Euro vor allem an die EZB zurückzuzahlen.



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5393 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Er war Jurist und auch sonst von schlichtem Gemüte.
    Passt hervorragend auf den Rolli. Korrupt, keine Ahnung von nichts aber einen tollen Titel.

  2. Da ich als Teil des Souverän Arbeitgeber von solchen Politclowns bin, stünde diese Beurteilung
    bei Rolli in seinem Arbeitszeugnis. Nehme man dies als Zwischenzeignis.

  3. Dieser Giftzwerg tritt auf, oder rollt auf wie ein Herrscher über den Abendland.
    Diktiert seine Meinung dem Pöbel wie ein ungeschriebenes Gesetz.
    Der weil sind seine Aussagen seit mehr als 10 Jahren blanker Hohn und
    Lüge. „…… ich gehe davon aus, dass Griechenland zukünftig keinen Kredit
    mehr benötigt und das, dass Thema Griechenland im Wahlkampf keine Rolle
    mehr spielen wird ! “ Basta ! … und der doofe Wähler nickt mit den Kopf.
    Dieser Mann müsste schon längst in der Hölle schmoren, so viele Lügen hat
    Er schon in seiner Amtszeit dem Bürger untergejubelt.
    Seinen „Auftrag“ von der alten Hexe, hat Er zumindest wieder erfüllt, meint Er.
    Das Thema Griechenland aus den Wahlkampf heraus zu halten.
    Die Milliarden, die der deutsche Steuerzahler durch Ihn in den Sand gesetzt hat,
    ist diesen beiden Teufeln egal. Es muss Ihnen egal sein, denn wenn das
    ganze Kartenhaus heute zusammen bricht, ist der doofe Michel mit
    800 Milliarden dabei. Das nenne ich eine „hervorragende“ Verantwortung
    für das deutsche Volk, auf dem diese zwei Intrigen-Schw….. Ihren Eid geschworen haben.

Kommentare sind deaktiviert.