Folgt uns auf Telegram

 

Wird die FED die Zinsen senken, nachdem Mario Draghi dies für die EZB angekündigt hat? Ganz gleich, was geschieht, der sich ankündigende Horror wird erst dann bei Otto-Normalverbraucher zur Realität, wenn er seinen Job verloren hat und die Miete nicht mehr zahlen kann. In Berlin geht es bereits mit Volldampf zurück in den Sozialismus – RRGrün will die Mietpreise für 5 Jahre deckeln. Das mag ein Grund zum Jubeln für die betroffenen Mieter sein, ist aber die Folge der verpfuschten Wohnungsbaupolitik und wird alles andere bewirken, nur nicht das Problem beseitigen.

Wer die Probe auf’s Exempel macht und im Bekanntenkreis nach dem Leitzins der EZB fragt, wird nicht selten „keine Ahnung“ oder „niedrig?“ zu hören bekommen. Nur Sparer kennen die schmerzliche Tatsache, dass sie monatlich um immer höhere Beträge enteignet werden. Sozialneider wird es am Ende noch freuen, dass es auch mal „die Richtigen trifft“.

Experten erwarten, dass der Einlagezins bei der nächsten EZB-Sitzung am 25. Juni von minus 0,4 auf minus 0,5 Prozent gesenkt wird. Welcher normale Arbeitnehmer, Hartz4-Empfänger oder Friday for Future Hipster*in weiß überhaupt, was das ist? Kurzfristig wird die EZB damit die „Konjunktur“ ankurbeln können, die Börsen-Zeitung schreibt gar von einem „Ende des Irrsinns.“ Das Gegenteil ist wahr. Der Irrsinn nimmt erst richtig Fahrt auf und die Maßnahmen zeigen, dass es immer schneller Richtung Abgrund geht. Für die meisten in völliger Ahnungslosigkeit. Umso böser wird das Erwachen sein.

4 KOMMENTARE

  1. Die FED hat gar keine andere Wahl. Die US-Wirtschaft lebt nur noch vom billigen Geld und ist nicht in der Lage, sich wie Münchhausen am eigenen Schopf aus dem Sumpf der Verschuldung zu ziehen.
    Die Märkte der US-Wirtschaft sind tot. Eine Mall nach der anderen macht dicht. Gebaut wird schon lange nicht mehr dauerhaft sondern nur mit dem billigen Papp(plywood)kram in Ständerbauweise. Ohne Isolierung
    und ohne festes Fundament. Klar dass nach einem heftigen Windchen nur noch Bodenplatten aus Beton übrig bleiben. Die Autoindustrie lebt im Elektrowahn und ist völlig begriffsstutzig, dass Joe Sixpack keinen
    F 150 oder andere pickups zu 50 – 80 tausend Dollar kaufen will und auch nicht kann. Wenn kein heftiger Krieg kommt sind die Amis stehend KO.

  2. Den Herrn Draghi, würde ich nicht unbedingt dem RRG-Lager zuschreiben.

    Auch wüsste ich gerne warum der Einlagezins überhaupt immer weiter gesenkt wird. Wenn’s vorher so toll war und supi funktionierte, hätte man doch alles beim alten lassen können. Irgend was muss doch die Ursache für die Wirkung sein?

    Nichts ist für die Ewigkeit. Das versprochene unendliches Wachstum gibbet noch weniger als den Weihnachtsmann.

  3. Es gibt zwei Alternativen: Entweder das Bankensystem geht in die Insolvenz oder alles läuft weiter wie bisher nur mit Negativzinsen und einer schleichenden Bargeldabschaffung, damit niemand den Negativzinsen entkommt.

    Beide Szenarien sind schrecklich. Aber Variante eins ist endgültig und würde die ganzen Lügen aufdecken.
    Variante zwei kann auch zur Verlängerung der Insolvenzverschleppung genutzt werden.

    Man muss sagen, dass rechnerich die Wahrscheinlichkeit für den großen Bankencrash jedes Jahr steigend bei weit über 50% liegt. Aber eben nur unter der Voraussetzung, dass es positive oder Nullzinesen gibt. Bei ausreichenden negativen Zinsen, verschwindet das Crashszenario und statt dessen werden die Schulden langsam über negativen Zinsen getilgt. Schlecht für die Gläubiger… Gut für die Schuldner.

    Spannend dürfte es werden, ob die Banken dann auch endlich mal Kredite herausgeben, bei denen man weniger zurückzahlen muss, als man bekommen hat… Oder ob von den negativen Zinsen nur eine kleine Gruppe privelegierter Kunden profitieren wird…

    Und ob die Negativzinsen dann auch die gerafften Milliarden der großen Konzerne betreffen wird…

Comments are closed.