Screenshot Youtube

So wurde die vermeintliche Sensation angekündigt:

Anzeige

Jetzt mit Coinbase kostenlos Kryptowährungen handeln und 8 Euro Prämie kassieren

oe24.TV enthüllt, wer hinter dem Strache-Video steckt

oe24.TV enthüllt heute um 20.15 Uhr in einer großen Sondersendung die Hintergründe des Ibiza-Videos mit Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus. Der Wiener Anwalt Ramin M. und der österreichische Detektiv Julian H. haben demnach die „Falle“ eingefädelt und das Video produziert.

Das bestätigt Sicherheits-Experte Sascha Wandl im exklusiven Interview mit oe24.TV. Wandl ist der ehemalige Chef von Julian H.:

„Ich habe Julian H. ausgebildet. Das Ibiza-Video trägt genau meine Handschrift. Auf den Video-Aufnahmen habe ich ihn dann sofort erkannt“, so Wandl gegenüber oe24.TV. Gegenüber Strache und Gudenus hatte sich Julian H. als Münchner Geschäftsmann „Julian Thaler“ ausgegeben.

In Wahrheit betreibt Julian H. eine Detektei in München und hat auch einen Wohnsitz im 7. Wiener Bezirk. „Er ist vorbestraft und war auch in die Betriebsspionage bei der oberösterreichischen Firma Plasser & Theurer involviert“, erklärt Wandl gegenüber oe24.TV.

Julian H. ist jedenfalls eng mit Anwalt Ramin M. befreundet, der das erste Treffen mit Johann Gudenus eingefädelt hatte. Das bestätigt auch Wandl gegenüber oe24.TV: „Die Zwei kennen sich gut und sind befreundet.“

So weit das TamTam. Und dann folgte die „Aufklärung“, die keine war:

Die Kosten für die Produktion des Videos beziffert Wandl gegenüber oe24.TV mit „rund 600.000 Euro“. Laut Wandl soll das Video danach für „mehr als eine Million Euro angeboten“ worden sein. Wandl vermutet jedenfalls „politische Auftraggeber“ hinter dem Video.

Das nennt sich also Enthüllung. Sorry, aber diesen Blödsinn kann ich nicht ernst nehmen. Solange nicht das vollständige Material herausgegeben wird und zwar in Form von Rohdaten, kann man der Öffentlichkeit jeden Quark erzählen. Hier mag es um alles gegangen sein, aber ganz bestimmt nicht um die finanziellen Interessen zweier Glücksritter, die dafür zunächst einmal mehr als eine halbe Million investiert haben sollen. Lachhaft! 

 

Werbeanzeigen

2 KOMMENTARE

  1. Wie auch immer! Und natürlich werden mächtige Kreise wie Tiefer Staat, Soros mit seinen vielen NGO, allerlei Geheime, auch Kirchen, Gutmenschen und GrünInnen, weiterhin mit aller Kraft versuchen, auch Austria wieder voll auf wohlgefälligen Kurs zu bringen und brav zu gehorchen. Wem? Den Kirchen, den Gewerkschaften, den Banken, der EU zu Brüssel und Strasbourg, dem Junker, dem Weber, der AKK, der Mürkül, dem Erdogan, der Hillary und ihren mächtigen Wallstreet-Freunden, dem Mainstream, der Massenmigration, den stets weitoffenen Grenzen für alle Bedrängten weltweit etc.
    Schon klar, aber! Welcher Teufel mag den wackeren Strache nur geritten haben, sogleich brav und wie dumm zurückzutreten? Anstatt zunächst gescheit erstemal Zeter&Mordio zu schreien und nachdrücklich öffentlich darauf hinzuweisen: “ Der besagte Ibiza-Film sei kraß rechtswidrig und bereits vor Jahren von irgendwelchen Gaunern fabriziert worden und sei zumindest gegenwärtig in keiner Weise ernst zu nehmen. Ebensowenig wie etwa Filme über Merkel, die sie meinetwegen in der FDJ-Bluse zeigen, Bekenntnisse zu Frieden und Sozialismus ausrufend und den Arbeiter- und Bauernstaaten ewige Treue schwören. Schnee von gestern darf doch in unserer Gegenwart kaum einen mehr erschüttern! “
    Statt klug zu handeln, haben also Strache und seune Freunde kopflos sogleich die wilde Flucht ins Aus ergriffen und damit sich und auch in Folge den BuKa Kurz erstemal politisch-machtstrategisch arg geschwächt.
    Eine wilde kopflose Flucht also, vergleichbar einst mit dem entsprechend kopflosen Zurücktreten der Kirchenführerin Käßmann zu Hannover wegen ihrer Autofahrt unter Alkohol, mit Willy Brandts kopflos-eiligen Zurückgetrete einst, so um 1973, als BuKa zu Bonn wegen seines Beraters o.ä., dem Monsieur Guilleaume.
    Wie auch immer. Vorbildlich kalt, frech und professionell gelassen blieb hingegen das Gegenbeispiel der seinerzeit US-President Clinton, als er dreist und gottesfürchtig “ jegliche sexuelle Handlung“ mit seiner Praktikantin Lewinski rundweg leugnete und damit auch noch weitgehend unbeschadet selbst im moralinsauer-prüden US-Amerika durchkam und einfach weiterregierte als Mr. President.
    Hat den armen Vizekanzler Strache denn keiner fachkundig beraten, ehe er „Ich trete zurück!“
    in die Gegend rief?

  2. @aaronje

    Es ist schon ein (strategischer) Unterschied, ob sich Strache anständig verhält (wer tut das heute schon noch?) und seine Mitstreiter dadurch rehabilitiert und diese dann trotzdem und völlig ungerechtfertigt in „Sippenhaft“ genommen werden und aus diesem Anlass/Grund freiwillig zurücktreten. (Meinen Respekt haben sie!)

    …oder

    ob sie allesamt von vdB (auf Bestreben vom Basti) „ehrlos“ vom Hof gejagt worden wären. Der darf das nämlich. Hätten die Ösis damals klüger entschieden und Hofer gewählt, sähe die Sachlage vllt. ein wenig anders aus.

    PS
    Wenn 2 das Gleiche tun…..

    Damals gab es schließlich auch keinen Video-Beweis und auch sonst bestehen ein paar wesentliche Unterschiede zwischen Clinton und Strache, als das 1:1 vergleichen zu können? Genützt hat es ihm außerdem auch nichts, sondern sich dadurch erst recht ins negative Langzeitgedächtnis aller Wähler gebrannt.

Comments are closed.